HOME
70 Jahre stern

Kampf gegen Paragrafen 218: Senta Berger über stern-Titel "Wir haben abgetrieben": "Frauen jeden Alters umarmten mich"

In seiner Jubiläumsausgabe "70 Jahre stern" erinnert das Magazin auch an den Kampf gegen den Paragrafen 218. Die Schauspielerin Senta Berger war eine der 374 Frauen, die offen sagten "Wir haben abgetrieben". Sie erinnert sich an die Reaktionen auf die stern-Titelgeschichte.

Die Schauspielerin Senta Berger

Die Schauspielerin Senta Berger

DPA

Im Sommer 1971 erschütterte der stern mit einer Titelgeschichte die deutsche Republik: "Wir haben abgetrieben", lautete das Bekenntnis von 374 Frauen. Die von Alice Schwarzer initiierte Aktion forderte eine Abschaffung des Paragrafen 218, der Frauen bei einem Schwangerschaftsabbruch mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestrafte. In einem exklusiven Interview für die Jubiläumsausgabe "70 Jahre stern" erinnert sich nun die Schauspielerin Senta Berger, neben Romy Schneider und Alice Schwarzer eines der bekanntesten Gesichter der Protestaktion, wie diese Geschichte die Gesellschaft verändert hat. Damals habe eine Doppelmoral und Verlogenheit weite Teile der Gesellschaft bestimmt, eine verächtliche Stimmung gegenüber Frauen, die ihr Leben selbst bestimmen wollten. "Wir wollten, auch um den Preis einer Anzeige, dass der Paragraf 218 in der Öffentlichkeit diskutiert und geändert wird", sagt Senta Berger.

Die Reaktionen nach dem Erscheinen der stern-Geschichte seien sehr unterschiedlich gewesen.  "Die Kritiken in den sogenannten schwarzen Blättern waren mehr politische Abrechnung mit mir als eine Bewertung meiner Arbeit als Theaterschauspielerin", erinnert sich Senta Berger, 77. Gleichzeitig habe es aber auch eine ermutigende Solidarität gegeben. "Frauen jeden Alters umarmten mich auf der Straße  und flüsterten 'Danke!'". Durch die Liberalisierung der Gesetze gäbe es heute ein neues Bewusstsein für Abtreibung in der Gesellschaft.