HOME

BibisBeautyPalace: Warum die Youtuberin Bianca "Bibi" Heinicke so unbeliebt ist

Mehr als 1,6 Millionen Menschen missfällt der neue Song von Bianca "Bibi" Heinicke. In den sozialen Netzen freut das viele. Warum hat die erfolgreiche Youtuberin so viele Hater?

Bibis Beauty Palace

Man könnte sich die Angelegenheit ganz einfach machen. Da veröffentlicht die erfolgreiche Youtuberin Bianca "Bibi" Heinicke ihr erstes Musikvideo - und kassiert dafür gnadenlos Häme im Netz. Ein typischer Fall für die deutsche Neidgesellschaft. Wir gönnen anderen keinen Erfolg - uns geht's eigentlich erst richtig gut, wenn es anderen schlecht geht.

Und tatsächlich ist es fragwürdig, wie viele User sich in den sozialen Netzwerken freuen, dass das Video zu Bibis erstem Song "How it is ( wap bap ... )" einen Rekord aufgestellt hat und mit 1,6 Millionen Dislikes in die Top Ten der meistgehassten Songs vorgestoßen ist.

Dass die 24-jährige Kölnerin so polarisiert, hat aber auch viele Gründe, von denen Neid wohl nur der kleinste ist. Denn Heinickes Erfolg wirft durchaus einige Fragen auf.

Deutschlands erfolgreichste Youtuberin

Bianca "Bibi" Heinicke ist Deutschlands erfolgreichste Youtuberin. Rund 4,5 Millionen Menschen haben ihren Kanal "BibisBeautyPalace" abonniert. Dort veröffentlicht die Rheinländerin zwei Mal pro Woche ein neues Video. Mal verrät sie ihren Fans Beauty-Tipps und erklärt, wie sie sich schminkt. Ein anderes Mal postete sie Filmchen von den Urlaubsreisen, die sie zusammen mit ihrem Freund Julian Claßen dreht. Dann wieder gibt es einen "Haul" genannten Clip, in dem sie ihren vielen Followern verrät, was sie sich gerade gekauft hat.

Das Entscheidende ist: Bei fast allen Videos klingelt bei ihr ordentlich die Kasse. Denn die von ihr präsentierten Produkte können alle käuflich erworben werden. Unter jedem Video findet sich eine Sammlung von Links, mit denen die User direkt in einen Online-Shop gelangen und dort die Dinge selbst käuflich erwerben können. Dabei handelt es sich um sogenannte "Affiliate-Links", die Bibi eine Provision an der Verkaufssumme sichern. Die Höhe der Provision variiert, kann aber je nach Produkt auch mal zehn Prozent des Endpreises betragen - bei Millionen von Zuschauern pro Video bleibt da einiges hängen. 

Bibi Heinicke verdient am Taschengeld Minderjähriger

Ein Punkt, den Kritiker an "BibisBeautyPalace" monieren: Mit ihren Verkaufssendungen, die Jan Böhmermann einmal als als Mischung aus "Coolness von QVC, kombiniert mit der Seriösität und Transparenz von 9live" bezeichnet hat, zieht sie ihren zumeist jugendlichen Zuschauern gnadenlos das Geld aus der Tasche. Das mag bei einem neuen Shampoo noch vertretbar sein - mit irgendetwas muss man sich schließlich die Haare waschen. Doch wenn die Millionärin ihren 13-jährigen Zuschauern eine Uhr für 250 Euro schmackhaft macht, ist das mehr als problematisch. Zumal Heinicke nicht deutlich macht, dass sie am Verkauf verdient. Ein guter Teil ihres Vermögens basiert also auf dem Taschengeld Minderjähriger - dass sich die Vloggerin damit nicht bei jedermann beliebt macht, versteht sich.

Natürlich klingelt die Kasse auch bei den kurzen Werbeclips, die vor ihren Filmen abgespielt werden. Bei zig Millionen Abrufen pro Monat kommt auch da eine stattliche Summe bei rum. Laut "Manager Magazin" verdient Heinicke allein mit ihren Videos monatlich 50.000 Euro.

Das ist jedoch nur ein Teil ihres Einkommens, es gibt noch weitere lukrative Verdienstquellen: Bibi Heinicke ist Werbeträger für den Reisekonzern Neckermann, und rein zufällig führen fast alle Links unter ihren Reisevideos auf Angebote dieses Veranstalters. Die Kunst - und das macht den Erfolg des Youtube-Stars aus - ist, dass der Zuschauer gar nicht merkt, dass er es mit einem Werbeclip zu tun hat. Bibi kommt in den Filmen sympathisch und authentisch rüber, auf viele wirken die Filmchen, als schauten sie einer Freundin bei ihrem Leben zu.

"How it is ( wap bap ... )" ist trotz allem ein Erfolg

Daneben vertreibt die 24-Jährige auch eigene Produkte. Über die Drogerie-Ketten dm und Rossmann ist ihr Duschschaum Bilou erhältlich - in zahlreichen Duftrichtungen wie Tasty Donut, Vanilla Cake Pop oder Fizzy Berry. In dem Segment soll sie dem "Manager Magazin" zufolge 2016 in der ersten Woche bei Rossmann einen Marktanteil von 29 Prozent erreicht haben.

Und dann gibt es da noch das "Bibi Phone": Heinicke hat ihren Namen für ein Smartphone der Telekom hergegeben. Mit all ihren Aktivitäten kommt der Youtube-Star laut "Manager Magazin" auf 110.000 Euro - pro Monat. 

Nun hat Bibi Heinicke auch noch einen Song veröffentlicht. 1,6 Millionen Menschen haben auf Youtube kundgetan, dass sie "How it is ( wap bap ... )" nicht mögen, ein beachtlicher Wert. Allerdings wurde das Video innerhalb weniger Tage bereits mehr als 22 Millionen Mal angeklickt. Es wird den Hatern nicht gefallen, aber: Im Download-Ranking der deutschen Single-Charts ist der Song aus dem Stand auf Platz neun gesprungen. Bibi hat auch auf diesem Gebiet Erfolg. 

Das ist in diesem Fall aber gar nicht so schlimm: Im Vergleich zu ihren sonstigen Verkaufsaktivitäten sind die Einwände diesmal lediglich ästhetischer Natur.