HOME

TV-Auftritt von Noah Becker: Boris Becker nennt Henssler einen Rassisten - der Starkoch kontert mit Facebook-Video

Noah Becker legt einen patzigen Auftritt bei "Grill den Henssler" hin. Darauf macht sich der Fernsehkoch über den DJ in den sozialen Medien lustig. Das wiederum gefällt Vater Boris Becker gar nicht - via Twitter erhebt er einen schweren Vorwurf gegen Henssler. Dessen Reaktion lässt nicht lange auf sich warten.

Boris Becker Steffen Henssler

Vatergefühle verletzt: Boris Becker verteidigt seinen Sohn Noah gegen die Lästereien von Steffen Henssler

Noah Becker hat mit einem patzigen Auftritt in der Kochshow "Grill den Henssler" für ein klein wenig Aufregung in der TV-Welt gesorgt. "Es genügte ein wenig Lässigkeit und der Mut zu peinlichen Aktionen", schrieb der stern über den Auftritt. Nicht ganz so amüsiert zeigten sich hingegen Gastgeber Steffen Henssler und zahlreiche TV-Zuschauer. In den sozialen Medien wurde kräftig über den Becker-Sohn gelästert.

Henssler heizte die Lästereien nach Ausstrahlung der TV-Show durch zwei Tweets an. In dem einem postete er ein Instagram-Bild der Simpsons-Figur Tingeltangel-Bob - in Anspielung auf Noah Beckers Rasta-Frisur.


Boris Becker ist wütend

Das wiederum schien Vater Boris Becker so sehr in Rage zu bringen, dass er einen schwerwiegenden Vorwurf gegen Henssler tweetete: "Ich wusste nicht dass #henssler Rassist ist ( Instagram bild)! Witze über Hautfarbe/ Haare von meinem Sohn sind unangebracht!", schrieb die Tennis-Legende. In einem zweiten Tweet, den er zwei Minuten vorher gepostet hatte, kritisierte Becker: "Henssler: Beleidigungen gegenüber meinem Sohn gehen gar nicht ...wenn Moschner private Fragen stellt selber Schuld ! Melde dich bei mir".


Darin spielte er auf das kurze Interview an, dass Moderatorin Ruth Moschner in der Sendung mit Noah geführt hatte. Noah Becker hatte gegen alle Regeln des TV-Geschäfts seine Freunde gegrüßt. Daraufhin hatte Moschner gefragt:  "Waren das die unbekannten Geschwister, von denen wir nichts wissen?" Als Gegenreaktion ließ Noah Becker die Moderatorin anschließend bei ihren Fragen auflaufen oder stellte Gegenfragen. In Bezug auf die Anspielungen zum Privatleben seines Vaters ging er zum Gegenangriff über und unterstellte Moschner ein Verhältnis mit Steffen Henssler. Es war sicher kein angenehmer Job für die Moderatorin.

Was Boris Becker zu dem Zeitpunkt seines Tweet-Angriffs auf Henssler offensichtlich nicht registriert hatte: Als er den Rassisten-Vorwurf in die Welt schickte, veröffentlichte Henssler zeitgleich eine Stellungnahme auf Facebook, in der der TV-Koch Noah Beckers Auftritt gegen den Shitstorm und die Kritik in den Medien verteidigte: "Noah ist ein lockerer Typ, der seinen eigenen Style hat und meiner Meinung nach sehr unterhaltsam war - auf seine Art halt!", schrieb Henssler.

 Wenig später legte Henssler dann mit einem Video bei Facebook noch einmal nach: Mit verstellter Stimme versucht er sich in dem anderthalbminütigen Clip offenbar an einer Adolf-Hitler-Parodie. Vor einer Kulisse, die unter anderem aus einem Foto von Boris Beckers Erzrivalen Michael Stich (mit Wimbledon-Pokal) und dem Bild eines Schäferhundes besteht, bezieht Henssler Stellung zum Rassismus-Vorwurf: "Ich gebe zu, der Vorwurf ist an den Haaren herbeigezogen." Der Tingeltangel-Bob-Post sei aber alles andere als rassistisch gemeint gewesen.

Die Reaktion von Becker dürfte nicht lange auf sich warten lassen ...


tis