Buh-Rufe für "Some & Any" "Popstars"-Fans protestieren gegen Bandnamen


Tränen im Konfettiregen: Für das hochfavorisierte Duo Nik und Elif endete das "Popstars"-Finale in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen mit einer bitteren Enttäuschung. Als Juror Detlef "Dee" Soost am Donnerstagabend um 23.13 Uhr das Ergebnis der Zuschauerabstimmung bekanntgab, platzte der Traum der beiden vom Ruhm wie eine Seifenblase.

Dafür präsentierten Vanessa (18) aus Nürnberg und Leo (20) aus Hinwil in der Schweiz am Ende der dreistündigen ProSieben-Show ihre erste Single "Last Man Standing", die vielen "Popstars"-Fans schon als Erkennungsmelodie der achten Staffel bekannt vorkommen dürfte.

Vanessa und Leo treten ab sofort als Duo Some & Any auf. Warum die beiden nicht einfach unter ihren Vornamen singen und tanzen dürfen, blieb unklar. Bei der Bekanntgabe des Bandnamens protestierten die 12 000 Fans in der Arena mit Buh-Rufen. "Der Name passt zu uns", sagte hingegen Vanessa. Das Siegerduo-Album "First Shot" erscheint kurz vor Weihnachten am 18. Dezember, die Single gibt es ab sofort zu kaufen.

Ob die große Karriere folgt, bleibt abzuwarten. Immerhin drei Stunden lang durften sich die Finalteilnehmer - und zwar alle vier - schon einmal als Stars fühlen. So ging US-Superstar Rihanna zusammen mit den Gesangspärchen auf die Bühne.

"Der Auftritt mit Rihanna war mein absolutes Highlight", schwärmt Leo am nächsten Tag in Köln, wo der erste offizielle Presstermin von Some & Any ansteht. Wie es sich für richtige Stars gehört, lässt das Duo die Fotografen erst mal eine halbe Stunde warten. Als die beiden dann kommen, strahlen sie übers ganze Gesicht. "Ein unbeschreibliches Gefühl" sei es gewesen, als die Jury die Namen der Sieger aufrief, erzählt Leo. Und Vanessa meint sogar: "Das war der schönste Moment in meinem Leben."

Die beiden Nachwuchskünstler verstehen sich nach eigenen Angaben bestens. Aber auch wenn sie in Zukunft sehr viel Zeit miteinander verbringen werden: Beziehungsmäßig läuft nichts und wird auch nichts laufen, betonen beide. "Wir erwarten, dass viel Arbeit auf uns zukommt", sagt Leo. "Wir stehen ja erst ganz am Anfang und müssen uns jetzt hocharbeiten."

Erst unmittelbar vor Beginn des Finales hatten Leo und Vanessa erfahren, dass sie diejenigen waren, die gegen das bereits gesetzte Duo Nik und Elif antreten durften. Schon hier stachen der Einzelhandelskaufmann aus der Schweiz und die Schülerin aus Franken die Konkurrenten aus: Dagmara und Daniel waren schnell vergessen. Nach Angaben von Moderator Giovanni Zarrella war die Entscheidung allerdings knapp. Vanessa und Leo hätten bei der Zuschauerabstimmung nur 300 Stimmen Vorsprung gehabt.

Zwischen den sieben Werbepausen recycelte der Sender Ausschnitte der Staffel, die die Kandidaten in die USA führte. Die Juroren Detlef "Dee" Soost, Musikproduzent Alex Christensen und Songschreiberin Michelle Leonard hatten die Mädchen und Jungen in Las Vegas und New York fit gemacht.

5211 junge Menschen wollten in diesem Jahr das Märchen vom Popstar nicht nur träumen, sondern erleben. ProSieben wertet die achte Staffel mit bis zu 17,5 Marktanteil in der entscheidenden Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen als Erfolg. Nach einem Quotenrückgang beim Halbfinale am Dienstag lag das Finale auch wieder im Soll: 2,09 Millionen jüngere Zuschauer schalteten ein, das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent.

Im kommenden Jahr setzt der Münchner Sender auf eine neunte Staffel der Castingshow, die bei ihrer Deutschlandpremiere im Jahr 2000 die Mädchenband No Angels hervorbrachte - die bislang mit Abstand erfolgreichste "Popstars"-Schöpfung. Damals war die Show allerdings noch beim Konkurrenzsender RTL II zu Hause.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker