HOME
TV-Kritik

"Die Bachelorette" auf RTL: Friendzones, Frust und vier geschasste Männer - aber endlich wird geknutscht

Bachelorette Gerda behält den ersten Mann zum Übernachtungsdate da, wird musikalisch schwer enttäuscht und macht bei der Nacht der Rosen schließlich kurzen Prozess. Doof, dass nur die öden Typen übrigblieben.

Bachelorette Twitterreaktionen auf Folge 5

Seien Sie bitte vorgewarnt, die Rezensentin sitzt heute mit handfester Erkältung vorm Fernseher und kann nicht vorhersagen, wie sich das auf die nachfolgende Kritik auswirken wird. Aber, ehrlich gesagt, braucht es für das Verfolgen des Gebalzes der letzten zehn Kandidaten um Bachelorette Gerda vermutlich nicht die volle Gehirnleistung. Seien wir deshalb einfach mal optimistisch, oder?

Der brave Polizist Tim darf auf die Jacht

In etwa so optimistisch wie die Herren, die in ihrer Villa direkt die erste "Message" von Gerda erhalten. Keine Message in a bottle jedoch (der Witz ist der Erkältung geschuldet!), sondern eine im Rettungsring. "Wer darf mit an Bord?", fragt sich Alex. "Alle auf die Couch!" gibt Österreicher Daniel einen ähnlich erstrebenswerten Ort an.  Die Botschaft verrät den Jungs, dass die Bachelorette auf einer Jacht wartet – allerdings nur auf einen von ihnen. Der Glückliche ist der brave Polizist Tim. "Fuck", kommentiert Konkurrent Serkan das wenig gönnerhaft. Auch das tölpelhafte Duo Andi und Oggy ist nicht glücklich über Gerdas Wahl. "Wie letzte Woche, die gleiche Scheiße! Wo ist Thunfisch?", flucht Andi, während er der ganzen Mannschaft Rührei brät. Jetzt, wo Harald weg ist (schnüff!), küren wir vielleicht ihn zu unserem kleinen Herzkandidaten. Chancen bei Gerda hat er wohl keine, aber irgendwie ist er ja putzig mit seinem ehrlichen Enthusiasmus und diesem Hundeblick.

"Bachelor in Paradise": Bachelorette Gerda hat ihn aussortiert - auch Serkan geht ins Paradies
Bachelor in Paradise

Serkan Yavuz versuchte sein Glück bei Bachelorette Gerda Lewis - doch vor den Homedates war Schluss. Bei "Bachelor in Paradise" will der Student "seine zweite Chance nutzen und flirttechnisch in die Offensive gehen". Falls keine passende Frau dabei sein sollte, will sich der 26-Jährige die Zeit mit Biertrinken und Sonnen vertreiben.

TV Now

Tim muss sich sein Date erst einmal verdienen und zu Gerda rausschwimmen. Ein ganzes Stück paddelt der Muskelboy durch den Ozean – natürlich nicht, ohne sich charmant darüber zu beklagen. "Da fährt es hin, das Glück. Hrrrrrrn!", versucht Daniel, der der Jacht von der Villenterrasse aus nachschaut, nicht eifersüchtig zu klingen.  Tim ahnt währenddessen nicht, dass sein Date auch eine Probe ist. Gerda findet ihn nämlich zu "in sich gekehrt" und hat beschlossen, dass sie ihn nach Hause schickt, "wenn er sich jetzt nicht öffnet". Zum Glück gibt Tim sein Bestes, was das Öffnen angeht, und bemüht sich um Konversation. "Wäre möglich, dass ich mich nicht mehr an alles erinnere, weil ich auf was anderes fokussiert war", sagt er später im Interview und meint damit bestimmt etwas Ätherisches wie Gerdas Schönheit. Was der Zuschauer denkt, der die beiden an Deck lümmeln sieht, ist aber: Brüste. Die drohen nämlich beinahe, aus Gerdas rosarotem Badeanzug direkt in Tims Blickfeld zu kullern.

Bachelorette Gerda Tim auf Jacht

"Kann es noch schöner werden?", fragt sich Gerda und Tim so: "Ich glaube nicht"

TV Now

Oggy weiß nicht, wieviele Schatten er noch hat

Was in der Männervilla kullert, beziehungsweise fällt, sind Oggys Haare. Während der bärtige Scherzbold in der vergangenen Folge nur dezent an seiner Gesichtsbehaarung herumschnippelte, geht er jetzt in die Vollen, um die Bachelorette zu beeindrucken. Vor der am Pool rumliegenden Konkurrenz zückt er den Rasierer und macht dieses Mal seiner Kopfbehaarung der Garaus. "Ich geh ja schon zweimal über'n Schatten, dreimal über'n Schatten, dann zehnmal über'n Schatten – ich weiß gar nicht, wie viele Schatten ich noch hab", brummt er tiefgründig.

Tiefgründig wird es auch auf der Jacht, als Gerda Tim den Rücken eincremt. "Ich hab ‘ne Kosmetikausbildung, ich kann massieren!", verrät sie ihm und uns. Das zaubert dem bulligen Polizisten direkt ein Lächeln aufs Gesicht. "Sein Lächeln ist das, was ihn für mich am besondersten macht", sagt die Bachelorette. Tim wird mutig und greift nach Gerdas Händchen, außerdem arbeitet er weiter tapfer an der Konversation und deutet auf eine kleine Ruine, die die beiden auf einem Hügel sehen. Was das wohl sei? "Irgend 'ne Mini-Burg", redet sich Gerda daraufhin um Kopf und Kragen. "Irgendwas Angefangenes, aber nicht zu Ende gebracht. Das machen ja die Griechen öfter so." Gerda, Gerda, wir sind prinzipiell Fans und halten viel von dir, aber irgendwer sollte dir mal Ruinen erklären!

Nach einer guten Stunde ist die Bootstour schon wieder vorbei, was Tim sehr enttäuscht. Außer ein bisschen Gerede und ein bisschen Getätschel ist nämlich nicht viel passiert zwischen ihm und der hübschen Blondine. Doch nur wenig später trudelt schon die nächste Botschaft von Gerda in der Villa ein: Auch sie hätte gern mehr Zeit mit Tim und lädt ihn zum Dinner ein. Sweet.

Ein Dinner, zäh wie das Jacht-Rendezvous

Tim ist erfreut, doch das Dinner-Date läuft erst einmal ähnlich zäh wie das Jacht-Rendezvous. Irgendwann macht Gerda ungeduldig Nägel mit Köpfen: "So! Ich bin bereit – für was auch immer. Entweder Pool oder hinlegen." Verschüchtert stimmt der freundliche Polizist zu: "Dann machen wir das!" Es ist sehr unangenehm, wie die beiden daliegen, ungelenk smalltalken und den Sponsoren-Alkohol süppeln. Schließlich wird zumindest geknutscht. Aber das ist eindeutig Gerdas Idee.

Es ist ein bisschen süß, wie der Muskelmann von der Situation überfordert ist. "Glaubst du, der Abend könnte noch schöner werden?", fragt ihn Gerda irgendwann vieldeutig. NOCH SCHÖNER, Zwinki Zwonki! Die implizierte Einladung geht völlig an Tim vorbei. "Ich glaube nicht", lächelt er höflich. Also muss die Bachelorette deutlicher werden und ihn direkt einladen, bei ihr zu übernachten. Warum sie das tut, bleibt ein bisschen offen. Tim ist sympathisch und gut gebaut, aber zwischen den beiden funkt eigentlich gar nichts. Er nimmt die Einladung natürlich trotzdem, etwas überrumpelt, an.

Was dann passierte? Tja, wir können nur spekulieren. Die männliche Konkurrenz geht am nächsten Tag aber natürlich davon aus, dass Tim und Gerda "den Akt" vollzogen haben. Oggy ist am lautesten zornig darüber, Keno sieht allerdings auch alles andere als glücklich aus. Und noch während die Jungs über diese neue Entwicklung nachgrübeln und grummeln, steht die Bachelorette plötzlich mit Kuchen in der Tür. Überraschungsbesuch!

Am Tisch herrscht eisiges Schweigen. Es ist ziemlich witzig. Nach höchst unangenehmen zehn Minuten zieht sich Gerda mit dem eifersüchtigen Keno zurück. Die beiden versichern ihr jeweiliges Verständnis für die Situation des anderen und umarmen sich dann sehr innig. Tim schielt betroffen hinüber. "Das war dann der Moment, wo man nur noch einer von zehn ist", sagt er im Interview traurig, und irgendwie fühlen wir arg mit ihm.

Fitnessmodel Gerda Lewis wird die neue Bachelorette.

Für sie war das überhaupt nicht unangenehm

Bevor Gerda geht, lädt sie noch Basketballer David zu einem Einzeldate ein. Mit ihm trifft sie sich auf ein Glas Schampus an einem idyllischen See, auf dem die beiden dann auch noch Ruderboot fahren. Gerda, im hautengen Minikleid und auf hohen Stilettos, landet fast im Wasser. David rudert planlos erstmal in die falsche Richtung. Später soll David für Gerda Klavier spielen. Allerdings kann er kein Lied auswendig und es gibt keine Noten – also bleibt es bei verschämtem Geklimper und alle Anwesenden sind peinlich berührt. "Wenn es nicht klappt, klappt es nicht. Für mich war das überhaupt nicht unangenehm", beschwört Gerda. Ein Kommentar, der in vielen Situationen gut anwendbar ist.

Mehr passiert nicht. Höfliche Umarmung, Abschied, fertig. Mehr Action wünscht sich Gerda deshalb beim nächsten Gruppendate: Mit einer Handvoll hoffnungsvoller Herren gondelt sie per Seilbahn bergauf in ein schickes Casino. Andi hat Höhenangst und muss sich deshalb von der Bachelorette dissen lassen. "Es war ziemlich heiß da drin. Weil Gerda so unheimlich scharf ausgesehen hat", sagt Serkan. "Es war ziemlich tief", sagt Andi.

Beim Roulette hat die Henne im Korb dann unverschämt viel Glück. "Ich weiß nicht, ob sie ein Hufeisen im Arsch hatte?", wundert sich Serkan. Daniel wundert sich später, ob er nur deshalb keine Einzeldates mit Gerda bekommt, weil sie ihn bereits so gut kennen würde. Die Bachelorette wirkt wenig überzeugt von dieser Theorie, stimmt aber höflich zu. "Ich wusste halt ungefähr, wie du bist." Äh, ja. Härter geht sie mit Andi ins Gericht, der sie um ein Einzeldate anfleht und im Interview schwärmt: "Ich liebe, wie sie sich schminkt! Ich liebe ihre Ausdrucksweise!" Gerda entgegnet: "Er ist schon sehr lustig. Ist das eher Freundschaft?"

Jetzt bleiben nur die öden Kandidaten übrig

Für die anstehende Nacht der Rosen haben sich die Jungs etwas ausgedacht. Etwas sehr kreatives. Also, glauben sie. Sie schlüpfen nämlich in Badehosen statt in Anzüge. Gerda ist nicht impressed, was die Herren aber nicht bemerken. Auch danach will die Stimmung nicht recht werden. Daniel stürzt sich erneut auf die Bachelorette, die sichtlich genervt ist. Dann eröffnet Alex ihr, dass er nicht das Gefühl habe, genug Zeit mit ihr zu haben. Er will freiwillig gehen – und verlässt in Badehose die Szene und die Show.

Gerda kehrt dennoch bei der Rosenvergabe noch einmal ordentlich aus. Daniel muss gehen, weil er laut Gerda "zu intensiv und zu emotional" an die Sache herangegangen sei. Und damit trifft sie es ziemlich exakt auf den Punkt. Leider schickt sie außerdem Oggy und Andi nach Hause – die beiden sieht sie, was man verstehen kann, eher als Freunde denn als Lover. Das Problem: Jetzt bleiben eigentlich nur die öden Kandidaten übrig.