HOME

Dschungelcamp 2015: Promi-Quälerei verliert fast 1,6 Millionen Zuschauer

Mehlwürmer, Kakerlaken und selbst die Leiden des neuen "Opfers der Nation" Sara Kulka konnten den Quoten-Abstieg des Dschungelcamps am Sonntag nicht verhindern.

Böses Erwachen für Sara Kulka am dritten Tag im Dschungelcamp. Die Zuschauer wählten das Model abermals zur Dschungelprüfung.

Böses Erwachen für Sara Kulka am dritten Tag im Dschungelcamp. Die Zuschauer wählten das Model abermals zur Dschungelprüfung.

Mit gewohnt starken Quoten startete "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" in die neunte Staffel. Am Freitag und Samstag schalteten jeweils mehr als sieben Millionen Zuschauer ein. Am Sonntag ging es aber stark bergab. Die dritte Folge der Dschungelshow konnte nur noch 5,64 Millionen vor die Bildschirme locken - und verpasste damit nicht nur die Sieben-Millionen-Marke, sondern sogar die Sechs-Millionen-Marke. Am Samstag noch verfolgten 7,23 Millionen Menschen die Promi-Quälerei. Gegenüber dem Vortag büßte die RTL-Show also am Sonntag 1,59 Millionen Zuschauer ein.

Beim Zielpublikum der 14- bis 49-Jährigen konnte zwar mit 3,36 Millionen Zuschauern locker der Tagessieg verbucht werden. Aber in den vergangenen zwei Jahren hatte sich sogar die schwächste Ausgabe des Dschungelcamps mit jeder Ausgabe über der Hürde von sieben Millionen Zuschauern halten können.

Während das Model Sara Kulka zum dritten Mal in die Dschungelprüfung musste, wurde damit bloß ein Marktanteil von 33,1 Prozent erreicht. Von den mehr als 40 Prozent am Freitag und Samstag blieben die Dschungelbewohner also weit zurück.

Kathrin Oertel sorgt für Quotenerfolg bei Günther Jauch

Mit einem Pegida-Talk erreichte "Günther Jauch" am Sonntag fast genauso viele Zuschauer wie das Dschungelcamp. Die Sendung war sogar beim jungen Publikum gefragt. 1,23 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sorgten für 10,5 Prozent Marktanteil. Angesichts der teilweisen Überschneidung mit dem Dschungelcamp auf RTL ist diese Quote beachtlich.

Nicht einmal die Sendung, die anlässlich des Terrors in Paris kurzfristig ins Programm genommen wurde, kam auf so gute Quoten. Im Vergleich zu der Vorwoche kamen über 1,3 Millionen Zuschauer hinzu.

Nur die Putin-Sendung vor zwei Monaten, in der der Kreml-Chef dem Ersten ein Interview gab, erreichte bessere Quoten.

ivi
Themen in diesem Artikel