HOME

Kleine Rechtschreibprüfung: Dunja Hayalis geniale Reaktion auf einen Hassbrief

Dunja Hayali wird für ihre klare Position in der Flüchtlingspolitik zum Teil heftigst von Asylgegnern beschimpft. Den Hassbrief eines anonymen Schreibers machte sie nun öffentlich - und ließ den Verfasser damit ziemlich blöd dastehen.

ZDF-Journalistin Dunja Hayali

54 Fehler in einem einzigen Brief: ZDF-Frau Dunja Hayali hat das Schreiben eines Kritikers auf Facebook veröffentlicht - und korrigiert

Wohl keiner anderen deutschen TV-Journalistin schlägt wegen ihrer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise so offen Hass entgegen wie Dunja Hayali. Erst im Februar untersagte das Landgericht Hamburg einem Facebook-Nutzer beleidigende Äußerungen  gegen die ZDF-Frau und drohte mit einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro, sollte der Antragsgegner dem Verbot nicht nachkommen.

Hayali ist aufgrund ihrer klaren Position zur Asylpolitik - ähnlich wie ARD-Kollegin Anja Reschke - unter Flüchtlingsgegnern längst zum Sinnbild der gleichgeschalteten "Lügenpresse" avanciert, zu einer Person, die das selbsternannte "Volk" bewusst für dumm verkauft. Auch der Schreiber eines Leserbriefs wollte sich offenbar endlich mal den ganzen, ihn zerfressenden Frust von der Seele schreiben. Mal so richtig Dampf ablassen. Einzig: Er hätte es besser gelassen. Oder zumindest ein Rechtschreibprogramm über sein Werk laufen lassen können.

Satte 54 orthografische und grammatikalische Fehler - von den inhaltlichen ganz zu schweigen - hat "Lawrence von Arabien", wie sich der anonyme Schreiber nennt, in seinem zweiseitigen und vor Beleidigungen strotzenden Text verpackt. Hayali jedenfalls nahm das zweifelhafte Werk zum Anlass, dem Verfasser eine kleine Lehrstunde in Sachen Rechtschreibung zu geben und den Brief auf Facebook zu veröffentlichen.

Satte 54 Fehler auf zwei Seiten Text

"Lieber Lawrence von Arabien, ich hätte Ihnen gern privat geantwortet, aber ohne Absender war mir das nicht möglich. Deshalb antworte ich Ihnen jetzt öffentlich", begründet die Moderatorin des ZDF-"Morgenmagazins" ihr Vorgehen. Ihrem Post fügte sie Aufnahmen des Briefs bei, der gleich mit einem Komma-Fauxpas nach der Anrede Hayalis (immerhin richtig geschrieben) startet und stark beleidigend weitergeht: "Sie sind eine der dümmsten Ziegen, die beim ZDF arbeiten", beginnt der Verfasser wenig schmeichelhaft, um sich dann immer weiter in Rage zu schreiben. Hayali sei eine "Höhlenscheisserin" (sic!), ein "Dreckstück" und letztlich auch dafür mitverantwortlich, dass "jeder Haushalt Fernsehgebühren zahlen muss". Es folgen Ausführungen zum angeblichen Lügenpresse-Wesen des ZDF und Tipps zur Hygiene, die aufgrund des unterirdischen Niveaus an dieser Stelle nicht weiter ausgeführt werden sollen.


Umso stärker ist Hayalis Reaktion. Mit einem Rotschrift markierte sie kurzerhand alle Fehler des Textes und korrigierte diese. Dass sie damit einige Zeit verbracht haben dürfte, machen die vielen Striche am Rand deutlich - insgesamt 54 an der Zahl, teilweise vier Stück in einer einzigen Zeile. Wohl auch deshalb sah sich die Journalistin genötigt, "vorsichtig anzuzweifeln", dass "Lawrence von Arabien" ein "gesetzestreuer hochqualifizierter Bürger" sei. "Mit allem anderen haben Sie natürlich recht", so ihr ironisches Fazit, dass sie passenderweise mit "Grüße aus dem Großstadtdschungel, Nofrete", abschloss.

Dunja Hayali im Interview: "Niemand muss sich für Toleranz entschuldigen!"


mod
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.