HOME

E-Mail von Till: Buskohl, Bohlen, Bekloppt!

Bohlen und kein Ende! Endlich gibt es wieder zwei Streithähne bei "DSDS". Ob der Pop-Titan in dem pubertierenden Rock'n'Roll Max Buskohl einen würdigen Gegner gefunden hat?

Von Till Hoheneder

Leute, mal ganz ehrlich! Ich komme vor Lachen nicht mehr in den Schlaf. DSDS, Deutschlands gruseligste Karaoke-Show hat einen handfesten Skandal! Der selbsternannte Titan Bohlen legt sich mit einem kleinen, frechen, halbwegs talentierten Bengel mit Asi-Piercing an! Und warum? Weil der kleine Lümmel Buskohl den Spieß mal umgedreht hat. Normal ist ja folgende Prozedur: die Teilnehmer- und Gewinner werden von RTL, Bohlen und den Machern dieser Sendung medial benutzt, vorgeführt, ausgepresst und nach maximaler Gewinnausschüttung in die Bedeutungslosigkeit zurück entlassen. Selbst Schuld.

Und jetzt kommt der kleine Max und steigt aus! Hat keinen Bock mehr auf DSDS und den asozialen Bohlen, dessen Songs ihm nicht genehm sind! Max will lieber Rock'n'Roll mit seiner Schülerband machen und kackt den Herren mal eben voll in den Kakao. Wie das halt pubertierende Bengels so machen! Und in meinen Augen kann er damit sogar richtig punkten! Die ganze Armseligkeit und Profilneurose eines Dieter Bohlen wird noch deutlicher, wenn sich der mächtige Pop-Titan mit voller Kraft auf ein pseudorebellisches Leichtgewicht wie Max Buskohl werfen muss! Da spricht der Mann, der für eine Schlagzeile in der Bild wahrscheinlich Leute engagiert, damit sie bei ihm einbrechen... wieder mal über seine Millionen verkaufter Songs, die beweisen sollen, dass er mehr Talent hat als Max Eisen an der Lippe.

Ja sicher, Dieter! Was deine Millionenerfolge angeht, sage ich nur: Fresst Scheiße, Millionen Fliegen können sich nicht irren! Deine Songs sind doch so platt wie die Berge von Tötensen, du Schunkelaugust! Ja, Dieter - wehr' dich nur gegen Max, den gemeinen Erpresser und Vorspieler falscher Tatsachen! Mann, heul' doch!

Diese vierte Staffel sprengt wirklich das letzte Quäntchen guten Geschmack aus diesem Format. Da streitet sich Bohlen mit Juror Heinz Henn über Kompetenz und fehlenden Sachverstand. Dabei können die beiden Kasperköpfe und Selbstdarsteller genau das nicht bieten und brauchen gerade Verstand genau so nötig wie Karl Lagerfeld 'nen ordentlichen Teller Erbsensuppe mit Speck. Da führt der Medienpartner Bild hemmungslos, heuchlerisch und genüsslich "die schwule Ehehölle" des Mark Medlock vor wie die Dessous der Bund-Frauen.

Ein komplett talentfreier Moderator stammelt sich an Kärtchen festhaltend durch die Shows, während die so genannten Superstars den besten Hund kaputt trällern. Zwischendurch maulen sich die Stars in diversen RTL-Sendungen gegenseitig an. Was für ein lächerliches Schmierentheater. Viel Elend für die jetzt schon feststehende Tatsache, dass keiner der Teilnehmer eine künstlerische Halbwertzeit von sechs Monaten überstehen wird.

Nur weiter so, ich finde es lustig! Ich freue mich schon jetzt auf den stern in dreißig Jahren… wenn es auf der letzten Seite heißt: Was macht eigentlich Alexander-Elli-Tobias-Mark Superstar? Ich hoffe, die machen bis dahin keine Dummheiten! Das Business ist hart und es sind schon ganz andere Stars aus dem Klofenster gesprungen. Hossa! und...

Bis die Tage!