VG-Wort Pixel

FC Remscheid Jürgen Milski überrascht Thorsten Legat beim Training


Großer Andrang beim FC Remscheid: Zahlreiche Fans erwarteten Thorsten Legat zum ersten Training nach seiner Rückkehr aus dem Dschungelcamp. Als Überraschungsgast war Jürgen Milski gekommen.

"Wat is hier los? Ostern oder wat?" Thorsten Legat stand die Überraschung ins Gesicht geschrieben, als er am Dienstagabend am Trainingsgelände des FC Remscheid vorfuhr. Zahlreiche Fans erwarteten den Dschungelcamp-Dritten, der erstmals seit seinem Australien-Abenteuer wieder auf seine Mannschaft traf. Legat war erst am Morgen nach 22-stündigem Flug in Frankfurt gelandet. Trotz Jetlag kam es für ihn nicht infrage, das Training ausfallen zu lassen: "Ich bin Trainer, ich habe eine Verantwortung", sagte der Ex-Fußballprofi. "Auch wenn ich nur drei Stunden geschlafen hätte: Ich wäre heute hierher gekommen."

Die Fans bereiteten dem gebürtigen Bochumer einen herzlichen Empfang, ein Anhänger überreichte ihm als Erinnerung an seine Zeit im Busch ein Krokodil aus Schokolade. Und natürlich wollten alle hören, wie Thorsten Legat seinen berüchtigten Schlachtruf "Kasalla" von sich gibt.

Neugzugang Jürgen Milski

Der Trainer hat eine schwierige Aufgabe zu bewältigen: Er will mit dem FC Remscheid den Klassenerhalt in der Landesliga schaffen. Allerdings rangiert der Club nach 18 Spieltagen auf dem drittletzten Platz - mit vier Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Am Dienstagabend wartete ein Neuzugang auf Thorsten Legat: Jürgen Milski war überraschend vom nahe gelegenen Köln nach Remscheid gereist, um mitzutrainieren. "Das war meine Idee", sagte Milski dem Fernsehsender "rs1.tv". Nach eigener Aussage war der Dschungelcamp-Teilnehmer ein guter Fußballer, heute schnürt er seine Fußballschuhe aber nur noch gelegentlich, etwa wenn er an Benefiz-Spielen teilnimmt

Beim Training erschien Milski im offiziellen FC-Remscheid-Dress, der Kölner trug die Nummer 44.  Zum Rückrundenstart am 28. Februar wird Legat auf seinen neuen australischen Freund verzichten müssen. Immerhin: Jürgen hat angekündigt, gelegentlich als Zuschauer Spiele zu besuchen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker