HOME

Mehr als 360.000 Klicks: Interview mit Riemann wird zum Youtube-Phänomen

Was Aufmerksamkeit betrifft, ist es schon jetzt das Interview des Jahres: Katja Riemann will nicht reden und Moderator Hinnerk Baumgarten kann nichts retten. Im Internet wird ein Mitschnitt zum Hit.

Ein zähes Fernseh-Interview mit der Schauspielerin Katja Riemann, 49, aus dem NDR-Vorabendmagazin "DAS!" hat sich zu einem Hit im Internet entwickelt. Allein bei Youtube verzeichnete ein Zusammenschnitt des Interviews vom Donnerstagabend mehr als 360.000 Klicks. Riemann kam in die Sendung um mit Moderator Hinnerk Baumgarten, 45, über ihren neuen Kinofilm zu plaudern. Schon zu Beginn ließ sie den nervös und überfreundlich wirkenden Moderator auflaufen. Den Zusammenschnitt verbreitete der Medienkritiker #link;www.stefan-niggemeier.de/;Stefan Niggemeier über seinen Blog#.

Sowohl auf Youtube als auch auf Niggemeiers Blog sowie den Facebook-Seiten der Protagonisten wird das Interview heiß diskutiert. Die Meinungen darüber, wer die schlechtere Figur machte - ob Riemann oder Baumgarten - gehen auseinander.

Besonderes Augenmerk bekam ein Einspieler, in dem Menschen aus Riemanns norddeutschem Heimatort Kirchweyhe zu Wort kamen. Auf die Frage, wie sie den den Film empfinde, sagte Riemann "wahnsinnig peinlich".

"Einer der nicht kann, trifft auf eine die nicht will"

Auf Riemanns Facebook-Seite stellte Peggy Bronzel "als Verantwortliche für Frau Riemanns offizielle Homepage, sowie der Facebook-Seite" klar, dass Riemann "nicht der Umstand ihres Aufwachsens in Kirchweyhe oder gar die Menschen, die im Einspieler zu Wort kamen" peinlich gewesen seien, "sondern ausschließlich das vom NDR gewählte Format, das diese Menschen, die teilweise in sehr privater Ebene in Katja Riemanns Leben eine Rolle spielen oder spielten, vor die Kamera gebeten wurden".

Baumgarten äußerte gegenüber "Bild.de", dass er enttäuscht gewesen sei von Riemann. Eine Aussprache habe es nicht gegeben. "Sie hat sich noch sehr fröhlich für das schöne Interview bedankt und ist dann ohne irgendein böses Wort zu ihrem Zug nach Berlin gebracht worden." Der "Bild am Sonntag" sagte er: "Wenn es schon keine Liebe auf den ersten Blick war, dann wird's vielleicht was beim zweiten Mal." Direkt nach dem Interview schrieb er allerdings auf Facebook: "Die laden wir jedenfalls nicht mehr ein.. :-)"

Ein Leser von Niggemeiers Blog fasst das Interview folgendermaßen zusammen: "Einer der nicht kann, trifft auf eine die nicht will."

ono/DPA / DPA