HOME

Rassismus: Wegen des N-Wortes: Netflix feuert seinen Kommunikationschef

Netflix setzt ein klares Zeichen gegen Rassismus. Weil Kommunikationschef Jonathan Friedland vermehrt das N-Wort benutzt hat, wurde er jetzt kurzerhand gefeuert. Auf Twitter reagiert er kleinlaut. 

Ex-Kommunikationschef von Netflix Jonathan Friedland

Ex-Kommunikationschef von Netflix Jonathan Friedland

Picture Alliance

Bei Netflix gilt eine Null-Toleranz-Politik wenn es um Rassismus und Diskriminierung geht. Kommunikationschef Jonathan Friedland, der seit sieben Jahren für den Branchenriesen arbeitet, wurde jetzt kurzerhand rausgeworfen. 

Netflix feuert Kommunikationschef

"Sein Gebrauch des N-Wortes in mindestens zwei Situationen bei der Arbeit zeigt eine inakzeptabel schlechtes Bewusstsein für Rassismus", erklärt CEO Reed Hastings den Schritt in einer internen Nachricht, die der "Hollywood Reporter" veröffentlichte. Auf welche Situationen er anspielt, erklärt Hastings ebenfalls.

"Der erste Zwischenfall passierte vor einigen Monaten in einem PR-Meeting zum Thema 'heikle Wortwahl'. Einige Kollegen haben ihm danach gesagt, wie unangemessen und verletzend sein Gebrauch des N-Wortes war, und Jonathan hat sich danach bei allen Teilnehmern des Meetings entschuldigt." Die Verantwortlichen hatten ihm zufolge gehofft, dass es bei einem Zwischenfall bleiben würde - vergeblich.

Friedland zeigt sich beschämt

"Vom zweiten Zwischenfall habe ich erst diese Woche erfahren - er passierte nur wenige Tage nach dem ersten. In diesem Fall wiederholte Jonathan das N-Wort gegenüber zwei schwarzen Mitarbeitern aus unserer Personalabteilung, die mit ihm gerade den ersten Vorfall klären wollten."

Friedland selbst äußerte sich via Twitter zu seinem Rauswurf und den Vorwürfen. "Führungspersonen müssen tadellose Vorbilder sein. Unglücklicherweise bin ich diesem Anspruch nicht gerecht geworden", schreibt er kleinklaut.

"Ich fühle mich schrecklich wegen dieses Fehlers, der Menschen in einem Unternehmen beleidigt hat, das ich liebe. Ich will, dass sich jeder geschätzt und angenommen fühlt." 

Gerade erst hatte seine bisher sehr erfolgreiche Jahresbilanz veröffentlicht. Das erste Quartal hat der Streamingdienst mit 125 Millionen Abonnenten weltweit beendet. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass über sechs Millionen Menschen im zweiten Quartal hinzukommen werden. 

ls
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo