HOME

Finale der Kuppelshow: So nicht, lieber Bachelor: Das lief dieses Jahr schief

Kurz vor dem Finale von "Der Bachelor" steht fest: Dieses Jahr war's einfach nix. Warum Sonnenbrillen shoppen und Sushi rollen noch keine gute Unterhaltungshow machen.

Der Bachelor

Prickelnd ist anders: Sebastian Pannek beim Kuss mit Erika.

Statt heißem Knistern reichte es dieses Jahr nur für ein müdes Flackern: Der Funke wollte bei "Der Bachelor" partout nicht überspringen - weder zum Publikum, noch zu den buhlenden Damen. Selten wirkten die Annäherungsversuche so verkrampft, die Stimmung so gezwungen. Was hat RTL bloß falsch gemacht? Diese drei Punkte ließen die Staffel um Sebastian Pannek zum Flop werden.

Nicht mal Alkohol half: Die Auswahl der Teilnehmer

Während in den vergangenen Staffeln der Sponsor-Likör Amarula in Strömen floss und mit viel Sekt die Laune oben gehalten wurde, hätte es bei der diesjährigen "Bachelor"-Runde wohl einen Wodka-Brunnen gebraucht, um halbwegs für Enthemmung zu sorgen. Nach dem Anstoßen schwiegen sich der Bachelor und seine Frauen meist peinlich berührt an. Diese Leute hatten sich schlicht nichts zu sagen - und das war langweilig.

Müde Date-Ideen: Wo blieb die Action?

Sushi rollen, Kälber streicheln, Frühstück servieren: Die Bachelor-Überraschungen hätten jedem Rentnerpaar wahre Freude bereitet, so gediegen waren sie. Tiefpunkt einer vergangenen Folge: Clea-Lacy nahm Sebastian mit zum Shoppen - "Voll witzig, in so einen abgespacten Sonnenbrillenladen!" Ein Paul Janke oder Leonard Freier hat immerhin geknutscht, wenn ihm nichts Besseres einfiel - Pannek schleppte brav die Shopping-Tüten.

Der Gähn-Bachelor selbst

Womöglich hat Sebastian Pannek bei der Bewerbung an RTL verschwiegen, dass seine spannendsten Hobbys Bügeln und Auto waschen sind. Anders lässt es sich kaum erklären, dass dieser überkorrekte Mann als Unterhaltungskanone gebucht wurde. Halbwegs spannende Frauen wie Kattia und Viola schmiss er raus und schwenkte kurz vor Schluss auf Kandidatinnen um, die bisher kaum in Erscheinung getreten waren. So kommt es, dass jetzt mit Clea-Lacy und Erika zwei Frauen im Finale stehen, an denen dem Zuschauer rein gar nichts liegt. Schwer vorstellbar, dass eine von ihnen trotzige Tränen weint wie einst Angelina Heger, oder dem Bachelor wütend die Meinung geigt wie damals das Playmate Sarah Nowak. Kurz: Es fehlt an Emotionen. Deshalb ist es auch egal, wem Sebastian Pannek am Mittwochabend die letzte Rose überreicht - ein neuer Bachelor muss her, aber schnell!

RTL Bachelor Kandidatinnen aus diesem Jahr 


Themen in diesem Artikel