VG-Wort Pixel

RTL-Kuppelshow Ein bisschen zu viele Katastrophen: So lief Jan Köppens Auftakt bei "Take Me Out"

Jan Köppen steht im Studio von Take Me Out in Hürth und schaut in die Kamera
Er ist der Neue bei "Take Me Out": Jan Köppen beerbt Ralf Schmitz. An seinen Witzen muss er noch arbeiten.
© MG RTL D
Ralf Schmitz ist Geschichte: Seit Dienstagabend moderiert Jan Köppen die beliebte RTL-Kuppelshow "Take Me Out". Nach dem Auftakt ist klar: Da ist noch Luft nach oben.

Dass er es zu Beginn schwer haben würde, war ihm wohl selbst klar: Nach acht Jahren Ralf Schmitz übernahm am Dienstagabend Jan Köppen die beliebte RTL-Kuppelshow "Take Me Out". Eine Zäsur. Es wäre zu viel der Ehre für den freiwillig ausgeschiedenen Schmitz, ihn als besten Moderator aller Zeiten zu bezeichnen. Dennoch machte er die Datingshow mit Witz und Charme zu seinem Format. Die große Lücke soll Köppen füllen, der bislang vor allem durch Späßchen bei "Ninja Warrior Germany" auffiel, dort im Doppelpack mit Sportreporterlegende Frank Buschmann kommentiert. Jetzt musste "Köppi", wie sein Spitzname lautet, allein ran – und machte einen klassischen Fehler.

Der 38-jährige Köppen überpacte – so würde das wohl sein Kollege Buschmann bezeichnen. Er ging den Start mit zu viel Ehrgeiz an. Nicht nur seine Kleiderwahl mit einem doppelten Stefan-Raab-Gedächtnishemd (Was sollen zwei Hemden übereinander?) war fragwürdig, sondern auch sein Einstiegswitz. "Es kommt eben doch auf die Größe an", polterte Köppen los und spielte damit auf Schmitz an, der mit 1.68 Meter Körpergröße kleiner als viele der Kandidatinnen war. Pennälerhumor, der frei nach Hape Kerkelings "Kein Pardon" mit dem Satz zusammengefasst werden kann: "Sonst ist es nicht witzig, sonst ist es nur platt."

Nachdem der Auftakt so richtig daneben ging, bekamen die Zuschauer dennoch genau das zu sehen, was "Take Me Out" ausmacht. Liebestolle Kandidatinnen, die schamlos aus dem Nähkästchen plaudern und endlich mal die Typen zur Fleischbeschau bestellen – und nicht umgekehrt. RTL tat alles dafür, Köppens Einstieg zum Erfolg werden zu lassen. Der Kölner Sender bastelte ihm mit "Take Me Out XXL" eine Doppelfolge, verlegte den Sendeplatz von Samstagnacht auf die Primetime am Dienstagabend und hielt ein paar Überraschungen bereit.

RTL mit Neuerungen bei "Take Me Out"

Erstmals stellte eine Mutter ihren Sohn vor. Colin war erst nicht zu sehen, sondern nur seine Unterhose – und seine Mum Andrea. Die pries den 30 flirtwilligen Frauen die Vorzüge ihres Sprösslings an und musste daraufhin buzzern. Erst in der letzten Runde bekamen die Damen den ganzen Collin zu sehen. Der entpuppte sich als oberkörperfreier Muckicowboy und Unterhosenmodel. Zum Date mit Emily in der "Take Me Out"-Limousine nahm er prompt seine Mutter mit. Die Neuerung ist eine lustige Abwechslung und könnte fester Bestandteil der Show werden. Und warum sollte nicht mal Vater, bester Freund oder gar Ex-Freundin den Kandidaten vorstellen?

Auch Karolin ließ RTL erneut ran. Die rotblonde Kandidatin war bereits in den vergangenen Folgen durch freche Kommentare aufgefallen und verängstigte die meisten Männer. Dieses Mal gab sie sich handzahm – zunächst. Nachdem Can sie zum Date eingeladen hatte, eskalierte die Situation. In der Limousine zeigte Karolin Can den Stinkefinger und beschrieb das Treffen hinterher mit den Worten: "Die Stimmung in der Limousine war wirklich zum Kotzen!" Der Eindruck beruhte auf Gegenseitigkeit: Aus Can und Karolin wird kein Paar. Mission verfehlt und die zweite Katastrophe an diesem Abend.

1,43 Millionen Zuschauer schalteten die Premiere von Köppen am Dienstagabend ein. Ein mäßiger Start. Sowohl bei Reichweite und Moderation ist noch Luft nach oben. Köppen braucht weniger vorgefertigte – und vor allem schlechte – Witze, dafür mehr Spontaneität und mehr Mut. Und einen besseren Herrenausstatter. RTL täte außerdem gut daran, mehr auf Harmonie statt auf Konfrontation zu setzen. Aus "Take Me Out" muss kein zweites "Schwiegertochter gesucht" werden. Liebe kann so schön sein. Bitte mehr davon.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker