VG-Wort Pixel

"Take me out" "Aber ich wollte doch gar kein Date" - so peinlich kann eine Abfuhr sein

Take me out
"Take me out"-Kandidatin Jessica: "Ich habe vergessen zu drücken."
© MG RTL D
"Take me out" ist zurück. 30 neue Singlefrauen begeben sich in der RTL-Flirtshow ab sofort wieder auf Männerfang. Sie beweisen, dass Dating echter Horror sein kann.

"Küssen verboten – aber moderieren darf er." Ralf Schmitz meldete sich am Samstagabend mit einer neuen Staffel von "Take me out" zurück. Der Moderator, der gerade erst seinen Wechsel zu Sat.1 ankündigte, wird noch bis Anfang 2021 in der beliebten Flirtshow zu sehen sein. Die Sendung ist ein voller Erfolg. Bis zu drei Millionen Zuschauer schalten ein, wenn 30 vogelwilde Frauen im Kölner Studio auf Männerfang gehen. Doch ihr Flirtverhalten ist alles andere als kooperativ. Man könnte auch sagen, die Damen sind die beste Werbung dafür, lieber Single zu bleiben.

Kandidat Dimitri, ein schnieker Typ aus Köln, blitzt in der ersten Buzzer-Runde bei drei Frauen ab. Die Gründe: "Die Augenbrauen gehen gar nicht." "Er ist mir zu maskulin". Und bei der dritten Single-Lady: "Ich habe dich auf Tinder gesehen" – was ja nichts anderes bedeutet, als dass sie auch auf der Dating-App unterwegs ist. Den Todesstoß versetzt dem IT-Spezialisten, der 40 Kilo abgenommen hat, sein Nebenjob. Er arbeitet als Türsteher. Zu viel für die empfindlichen Damen. Raus gebuzzert.

Sven aus Stuttgart hat mehr Glück - zunächst. Der muskulöse Industriemechaniker und Fitnesscoach darf am Ende wählen: Anni oder Jessica? Da Anni ("Ich habe ein Kölsch getrunken") erhebliche Verluste ihres Sprachzentrums zu beklagen hat, fällt die Wahl auf die blonde Jessica. "Wir haben ein Date", freut sich Schmitz. Doch dann kommt es: Völlig entsetzt erklärt Jessica, dass sie vergessen habe, auf den Buzzer zu drücken. "Ich wollte gar kein Date." Für Sven wird es wohl die schlimmste Abfuhr seines Lebens.

Scheitern ist Teil von "Take me out"

Das Scheitern ist Teil der Faszination dieser Sendung. Wie ein Autounfall wirken die peinlichen Begründungen der Damen, warum sie diesen oder jenen Kerl nicht daten wollen. Anders als zu alten "Herzblatt"-Zeiten (Hach, wie war das schön mit Rudi Carrell und der Zusammenfassung von Susi) geht es bei "Take Me Out" ohnehin nicht ums Verkuppeln, sondern um die Show an sich. Posieren, angeben, flirten und bei Nichtgefallen eine gnadenlose Abfuhr erteilen. Das einzig Moderne daran: Auch Frauen dürfen Körbe austeilen. Doch das muss als Reminiszenz an Feminismus und modernes Rollenverständnis reichen. 

Onlinedating

Immerhin, einer bekommt am Ende doch noch ein Date. Luca aus Mannheim darf mit der netzbestrumpften Klaudia mit der Pippi-Langstrumpf-Frisur von Dannen ziehen. "Sie ist sympathisch", sagt er schmallippig. Sie holt etwas weiter aus: "Ich mag seine Individualität und ich mag Ärger." Denn, man höre: Weil er Tattoos hat und Ohrringe, ist er für sie der Bad Guy. Daten kann echt Horror sein.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker