VG-Wort Pixel

Die Welt in Listen Das war der "Tatort" 2013 auf stern.de


Mit "Borowski und der Engel" läuft der letzte Sonntags-"Tatort" in diesem Jahr. Ein perfekter Zeitpunkt für einen Rückblick. So sahen die stern.de-Redakteure in diesem Jahr den ARD-Klassiker.

1. "Tschillers erstes Wort ist "Fuck", so wie das von Schimanski bei dessen erstem Auftritt vor knapp 32 Jahren "Scheiße" war. Die Weichen sind gestellt, das hart erarbeitete Erbe wird dankend angenommen. "Popcorn-'Tatort'" heißt das ab sofort."

Sophie Albers am 10. März über "Willkommen in Hamburg", mit Til Schweiger als Nick Tschiller

2. "Glückwunsch zum "blauen Klaus", der die Beinprothese so charmant als Whiskeyflaschenhalter nutzt. Aber was soll bitte Stellbrinks Knockout-Traumsequenz mit Sado-Maso-Halsband? Gab es Streit mit der Kostümabteilung?"

Sophie Albers am 7. April über "Eine Handvoll Paradies", mit Devid Striesow als Kommissar Stellbrink

3. "Kein Anschluss unter dieser Mundart"

Carsten Heidböhmer am 19. August über "Geburtstagskind", mit Stefan Gubser als Kommissar Reto Flückiger

4. "Wir haben ein neues Fremdwort gelernt und einmal kurz gelacht. Das Fremdwort: Der Bodensee ist ein "Kondominium". Das hat nichts mit knisternder Erotik zu tun, sondern ist der lateinische Begriff für ein gemeinsames Eigentum, im Falle des Bodensees von Österreich, Deutschland und der Schweiz."

Susanne Baller am 23. Juni über "Letzte Tage", mit Eva Mattes als Kommissarin Blum

5. "In den vergangenen Wochen hat das Dasein als "Tatort"-Fan etwas vom Fußballanhänger, der seinen Verein mehrere Spieltage in den Abstiegsrängen sieht - und dennoch immer wieder ins Stadion fährt."

Swantje Dake am 17. Februar über "Zwischen den Fronten", mit Harald Krassnitzer als Moritz Eisner

6. "Seit 24 Jahren nun ist Ulrike Folkerts als Lena Odenthal in Ludwigshafen unterwegs. Wenig bis gar nichts deutet daraufhin, dass die ARD sie nicht noch weitere 24 Jahre ermitteln lässt. Vielleicht war es eine Art Hilferuf oder versteckte Ankündigung des Drehbuchautors Christoph Darnstädt, ebenfalls zum dritten Mal für einen Odenthal-"Tatort" zuständig, dass er Mario Kopper ständig von "Feierabend" und "Wochenende" schwärmen lässt - als mache sich bei ihm nun endlich die verdiente Amtsmüdigkeit breit."

Niels Kruse am 13. Januar über "Kaltblütig", mit Ulrike Folkerts als Lena Odenthal

7. "Mey geht also. Die coole Kommissarin mit dem losen Mundwerk, den engen Jeans und dem zielstrebigen Gang wird Lehrerin an der Polizeischule. Sie will dem Nachwuchs ihr Können und ihren Elan vermitteln. Steier spricht aus, was vermutlich viele Frankfurter "Tatort"-Fans denken: "Eine größere Scheiße haben Sie noch nie von sich gegeben."

Swantje Dake am 14. April über "Wer das Schweigen bricht", mit Joachim Krôl und Nina Kunzendorf als Frank Steier und Conny Mey

ins

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker