HOME

Stern Logo Tatort

Hamburger "Tatort": Kurtulus dreht mit Lebensgefährtin

Seit sechs Jahren sind sie privat ein Paar. Eigentlich wollten sie nicht mehr gemeinsam vor der Kamera stehen, aber für den Hamburger "Tatort" machen Mehmet Kurtulus und Desirée Nosbusch eine Ausnahme.

Das Schauspielerpaar Désirée Nosbusch und Mehmet Kurtulus hat es jahrelang vermieden, gemeinsam vor der Kamera zu stehen. "Wir haben uns vor sechs Jahren bei Dreharbeiten kennengelernt und waren uns immer einig: Das braucht, bis es wieder dazu kommt", sagte Nosbusch am Montag in Hamburg.

Sie spielen ein Liebespaar

Die 45-Jährige und ihr acht Jahre jüngerer Lebensgefährte drehten in der Hansestadt für den NDR-"Tatort" erstmals wieder zusammen. "Es musste etwas Besonderes kommen, etwas anderes", meinte die Schauspielerin, denn "sich wieder vor der Kamera als Paar zu bewegen, ist auch eine Gefahr". In der Folge "Vergissmeinnicht" verliebt sich Ermittler Cenk Batu (Kurtulus) in die geheimnisvolle Mia Andergast (Nosbusch).

Dritter Einsatz im Hamburger "Tatort"

Für Kurtulus ist es der dritte Einsatz im Hamburg-"Tatort" des Norddeutschen Rundfunks (NDR). Der in der Türkei geborene Schauspieler gab sein Debüt als Batu im Jahr 2008 mit "Auf der Sonnenseite". Als verdeckter Ermittler fällt er aus der Reihe der sonstigen Kommissare, auch das Privatleben der Filmfigur spielte bislang anders als bei seinen "Tatort"-Kollegen kaum eine Rolle. In der Folge "Vergissmeinnicht", in der es um Wirtschaftskriminalität geht, ändert sich das. "Ich fand die Idee toll, nun Batu auch mal ein bisschen anders zu zeigen, ein bisschen privater zu werden", meinte Kurtulus. Die ARD zeigt den Film am 28. März.

Nosbusch und Kurtulus hatten sich bei den Dreharbeiten zum TV-Film "Eine Liebe in Saigon" ineinander verliebt. Die Rolle im "Tatort" sei eine so "spannende Aufgabe" gewesen, "da konnte man einfach nicht Nein sagen", meinte die Luxemburgerin. "Wir haben uns das gut überlegt und versucht, Privates von der Arbeit zu trennen. Das ist uns ganz gut gelungen, denke ich."

DPA / DPA