HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp: "Die Entführung aus dem Serail": Mozart aus der Maschinenhalle

stern.de führt Sie mit dem TV-Tipp des Tages durch den TV-Dschungel. Heute: die Mozart-Oper "Die Entführung aus dem Serail". Nicht aus einem Opernhaus - sondern vom Hangar 7 in Salzburg.

"Die Entführung aus dem Serail - aus dem Hangar-7"
20.15 Uhr, Servus TV

Die Oper hat ein ähnliches Problem wie ARD, ZDF und viele Zeitungen: Das Publikum altert zunehmend und droht auszusterben. Seit einigen Jahren kämpft der Kulturbetrieb mit originellen Aktionen für eine Verjüngung. Wenn die jungen Menschen schon nicht in die Kunsttempel strömen, dann muss man eben dahingehen, wo sich junge Menschen aufhalten. An hippe, ungewöhnliche Orte, wo man als Nicht-Operngänger hingehen würde. In Kooperation mit den Salzburger Festspielen wird Mozarts frühe Oper "Die Entführung aus dem Serail" aus dem Hangar 7 am Flughafen aufgeführt. Die Produktion ist prominent besetzt: Kein Geringerer als Tobias "Kommissar Rex" Moretti singt den Bassa Selim, in weiteren Rollen sind Rebecca Nelsen und Désirée Rancatore zu hören. Dank des österreichischen Senders Servus TV können auch Nicht-Salzburger und vor allem wir Piefkes an diesem Kulturexperiment teilnehmen. So könnte es mit der Verjüngung des Opernpublikums wirklich klappen!
Ein persönlicher TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Redakteur bei stern.de


Und das ist am Montag noch sehenswert:


"Türkisch für Anfänger"
20.15 Uhr, ARD

KOMÖDIE Als die preisgekrönte ARD-Serie 2008 endete, verdrückte mancher Fan eine Träne. Die Fortsetzung machten 2,3 Millionen Zuschauer zur erfolgreichsten Kinokomödie 2012. Auf der großen Leinwand strandete die urlaubsreife Lena (Josefine Preuß) nach einer Notlandung auf einer Insel im Indischen Ozean. Mit ihr rettete sich Macho Cem (Elyas M'Barek), seine strenggläubige Schwester Yagmur (Pegah Ferydoni) und der stotternde Costa (Arnel Taci) auf das Eiland. Wer hier nun das Sagen hat, darüber gibt es radikal geteilte Meinungen. Autor Bora Dagtekin inszenierte selbst, das Ergebnis ist ein sarkastischer, streckenweise hübsch derber Kulturkampfspaß. (bis 21.58)

Themen in diesem Artikel