HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp 4.7.: "Brownian Movement": Dem Begehren Raum geben

Eine Frau, verheiratet, Mutter, mietet sich ein Apartment an, um darin Sex mit fremden Männern zu haben. Skandal! ruft die Moral. Doch Regisseur Nanouk Leopold zuckt nur mit den Schultern.

Dieser Flokati hat einiges zu erzählen: Charlotte (Sandra Hüller) hat sich ein Apartment für heimlichen Sex gemietet

Dieser Flokati hat einiges zu erzählen: Charlotte (Sandra Hüller) hat sich ein Apartment für heimlichen Sex gemietet

"Brownian Movement"
1.55 Uhr, 3Sat
DRAMA Erst wollte ich diesen Text mit "Verbotene Gedanken zum Seitensprung" betiteln. Nicht nur, weil diese Überschrift neugierig macht und zum Klicken einlädt, sondern weil sie so unglaublich naheliegend ist: Charlotte (Sandra Hüller), Ärztin, verheiratet, Mutter eines Sohnes, mietet sich ein Apartment an. Um darin Sex mit fremden Männern zu haben. Männer, die sie nur flüchtig als Patienten aus dem Krankenhaus kennt. Fette, alte, haarige Männer.

Tja, mit dem Glück in der Ehe ist es wohl nicht so weit her, dachte ich mir. Doch so einfach ist es nicht. Regisseur und Drehbuchschreiber Nanouk Leopold zeigt keine zerrüttete Ehe, keine Familie am Rande des Abgrunds, deutet nicht einmal feine Haarrisse an, die die Beziehung der beiden langsam zermürben. Charlotte IST glücklich mit Mann (Dragan Bakema) und Kind (Daniel Money-Kyle). Und sie hat Sex mit fremden Männern. Die beiden Dinge trennt sie. Gedanklich. Räumlich.

"Dem Begehren Raum geben" hat Filmkritiker Ekkehard Knörer genannt, was Charlotte tut. Diese Formulierung trifft so gut, dass ich sie mir als Titel ausborgen musste. Denn obwohl Charlottes zahlreiche, genau geplante Seitensprünge sehr wohl den gesellschaftlich-moralischen Konsens verletzen, stellt sie Leopold in keinem Moment als 'die Böse' dar, als jemand, der "verbotene Gedanken" hegt.

An die Stelle der Verurteilung rücken Fragen, offene Gedankenanstöße für den Zuschauer: Müssen - ja, können - zwei Liebende für ewig zu einem 24/7-Wir verschmelzen? Wieviel Raum braucht ein Mensch in einer Beziehung, so glücklich sie auch sein mag, ganz allein für sich? Und ist es überhaupt wichtig, was in dieser Off-Zeit geschieht? "Ich bin doch da. Hier. Jetzt", sagt Charlotte zu ihrem Ehemann an einer Stelle des Films. Reicht das denn nicht?

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern




Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Lady Liberty"
20.15 Uhr, Phoenix


THEMENABEND Sie wollten das achte Weltwunder errichten, ohne staatliche Subventionen oder öffentliche Gelder. Die Förderer der Freiheitsstatue verbrachten über 20 Jahre damit, technische und finanzielle Hürden zu überwinden. 1886 wurde das Monument des französischen Bildhauers Bartholdi im New Yorker Hafen eingeweiht. Nicht weniger spannend: Die Geschichte neuer Wege über den Hudson. "Die Brücken von New York" zeigt, wie die Vision, gepaart mit State-of-the-Art-Technik, einst ihren Bau möglich machte. Zum Abschluss des New-York-Abends schippern Joe und Joyce Essery auf Wasserwegen von Florida zum Big Apple. Die Reportage von Klaus Scherer entstand 2010. (bis 23.00)

"Chicago"
20.15 Uhr, ZDFneo

MUSICAL Im Chicago des Jahres 1929 macht Resozialisierung Spaß: Nachtclubsängerin Velma (Catherine Zeta-Jones) sorgt hinter Gittern für Furore, bis ihr Zellennachbarin Roxie (Renée Zellweger) Show und Anwalt (Richard Gere) klaut... Sechsfach Oscarnominierte Bad-Girl-Show. (bis 22.00)

Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo