HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipps des Tages für den 23.4.: Anthony Hopkins schreibt Filmgeschichte - in 16 Minuten

Diese Einladung zum Essen sollten Sie tunlichst annehmen: "Das Schweigen der Lämmer" ist der ultimative Hannibal-Lecter-Film. Unser TV-Tipp des Tages.

Hinter Gittern, aber keineswegs harmlos: Um den Serienkiller Buffalo Bill zu fassen, geht FBI-Ermittlerin Clarice Starling einen gar faustischen Pakt mit Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) ein

Hinter Gittern, aber keineswegs harmlos: Um den Serienkiller Buffalo Bill zu fassen, geht FBI-Ermittlerin Clarice Starling einen gar faustischen Pakt mit Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) ein

"Das Schweigen der Lämmer"
ab 23.15 Uhr, Kabel eins
THRILLER Ich trinke keinen Chianti mehr. Und um Fava-Bohnen mache ich einen weiten Bogen. Hannibal Lecter hat mir den Appetit verdorben. Und dieses gruselige Zisch-Geräusch schickt mir jedes Mal einen mächtigen Schauer über den Rücken. Trotzdem habe ich mir "Das Schweigen der Lämmer" schon ein halbes Dutzend Mal angeschaut. Und werde auch heute Abend wieder einschalten.

Normalerweise verliert ein Thriller seinen Reiz nach dem ersten Ansehen. Wir wissen, wer sterben wird und wer überlebt. Kennen den berühmten Plottwist, der gegen Filmende noch einmal alles auf den Kopf stellt. "Das Schweigen der Lämmer" ist anders. "Lassen Sie Hannibal nicht in ihren Kopf", warnt FBI-Mann Jack Crawford (Scott Glenn) seine Agentin Clarice Starling (Jodie Foster). Das Faszinierende an diesem Film ist, dass es Hannibal immer wieder schafft, in meinen zu gelangen. Anthony Hopkins spielt die Rolle seines Lebens. Sein Hannibal ist eine Ikone geworden - obwohl seine Bildschirmzeit mit knapp über 16 Minuten äußerst begrenzt ist. Ein kultivierter Kannibale, der gerade deshalb durch seine brutalen Ausbrüche überrascht.

Dass die filmischen Fortsetzungen der Geschichte ("Hannibal" von 2001, "Red Dragon" von 2002 und "Hannibal Rising" von 2007 ) eher mäßig gerieten und auch Anthony Hopkins nie wieder zu alter "Hannibal"-Bestform auflaufen konnte, tut dem Original keinen Abbruch.

So hatte ich mich daran gewöhnt, "Das Schweigen der Lämmer" als wertvolles Einzelstück zu sehen. Die ultimative Verfilmung der Thomas-Harris-Bücher. Dementsprechend skeptisch war ich, als im letzten Jahr das Gerücht einer "Hannibal"-TV-Serie die Runde machte. Doch im Gegensatz zu den anderen Schauspielern, die den Kannibalen bislang verkörpert hatten (Brian Cox und Gaspard Ulliel), schaffte Mads Mikkelsen das Unmögliche: Der Däne versucht erst gar nicht, Hopkins Spiel zu kopieren, sondern legt seinen Hannibal als teuflischen Verführer an: ruhiger, weniger affektiert, aber nicht weniger brutal.

So hat "Das Schweigen der Lämmer" doch noch einen würdigen Nachfolger (bzw. Vorgänger) gefunden - und das 21. Jahrhundert seinen eigenen Hannibal Lecter. Mit Leber und Chianti allein gibt der sich allerdings nicht mehr zufrieden.

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor bei stern.de


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Fenster zum Sommer"
20.15 Uhr, Arte
DRAMA Ein Zeitsprung versetzt Juliane (Nina Hoss) in die Vergangenheit. Sie hasst es, wieder mit Philipp (Lars Eidinger) aufzuwachen, aber sie begreift, dass sie ihre Freundin (Fritzi Haberlandt) vor dem Tod bewahren kann. - Hübsch verspieltes Fundstück für Traumverlorene. (bis 21.45)

Blur – No Distance Left To Run
20.15 Uhr, Eins Festival

MUSIK Blur gilt als eine der prägendsten Britpop-Bands der 90er. Die Rivalität mit Oasis um die legitime Nachfolge der Beatles ist legendär. Wo Oasis auf Großmäuligkeit setzten, kreierten Blur viele kluge Songs und zwischendurch auch mal Hymnen wie "The Universal". Die Doku zeigt, wie sich die Musiker Ende der 80er trafen, zu Stars wurden, im Streit auseinandergingen und wieder zusammenfanden. Mit bislang unveröffentlichtem Archivmaterial, Interviews, Backstageszenen und Bildern von den Reunion-Gigs 2009 auf dem Glastonbury-Festival und im Londoner Hyde Park. Wer sich wieder neu in die Stimme verliebt: Das erste Soloalbum von Blur-Sänger Damon Albarn kommt übermorgen raus.

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo