HOME

Vertragsdetails bekannt geworden: Keuschheitsgürtel für "Bachelor"-Frauen

Nicht schön, aber nicht unüblich im TV-Geschäft: Wer den "Bachelor" verführen will, ist an allerlei vertragliche Regeln gebunden. Facebook und heiße Flirts mit fremden Männern sind tabu.

Von Jens Wiesner

Im Bett mit dem Bachelor - und der Gefahr: Bei Vertragsbruch droht den Kandidatinnen der RTL-Show der finanzielle Ruin

Im Bett mit dem Bachelor - und der Gefahr: Bei Vertragsbruch droht den Kandidatinnen der RTL-Show der finanzielle Ruin

Beim "Bachelor" herrscht offenbar ein strengeres Regiment als bei Fräulein Rottenmeier und der Prüsseliese zusammen. Pünktlich zur siebten Folge am Mittwochabend hat die "Bild"-Zeitung einen Blick in das Vertragswerk der Teilnehmer geworfen - und Schauderhaftes zutage gefördert.

Nicht nur, dass die Frauen auf ihre tägliche Dosis Facebook-Postings verzichten müssen - RTL legt den Teilnehmerinnen den metaphorischen Keuschheitsgürtel um: Wie die "Bild" berichtet, dürfen die Teilnehmerinnen vom Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung bis zur Erstausstrahlung der letzten Folge "mit keinem Mann zusammenziehen, sich verloben oder heiraten". Zudem sollen - Zitat "Bild" - "heiße Dates mit fremden Männern" vier Monate lang verboten sein. Obwohl schon groß, stünden die Kandidatinnen desweiteren unter Hausarrest: Unerlaubtes Entfernen aus der "Bachelor"-Villa schlage mit mindestens 1000 Euro zu Buche. Zur Begründung zitiert die "Bild" einen RTL-Sprecher. Das Gebot diene "der Sicherheit der Kandidatinnen".

Auch optisch hält es der Sender mit Altkanzler Adenauer: keine Experimente! "Wesentliche Veränderungen des Aussehens" seien laut zitiertem Vertragswerk tabu. Wer eine Schönheits-OP oder gar eine neue Frisur plant, müsse auch hier bis zum Ende der Sendung warten. Zumindest dieser Punkt ist allerdings Standard bei fast allen TV-Serienproduktionen - ganz egal ob in Deutschland oder den USA. Man stelle sich nur vor, Captain Kirk würde plötzlich einen Schnäuzer zwirbeln oder Jan Josef Liefers im "Tatort" eine Glatze präsentieren.

Ein Vertrag, sie zu knebeln

Weiterhin verlange der Vertrag laut dem Boulevardblatt von allen Unterzeichnerinnen eine ärztliche Untersuchung vor Drehbeginn. In eine zumindest moralische Grauzone gleitet das Paragraphenwerk ab, wenn es die Mitwirkenden zugleich verpflichtet "die untersuchenden Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden".

Bei so vielen Verboten könnte man meinen, dass sich die Frauen ihr Mitwirken zumindest gut bezahlen lassen. Insgesamt 3000 Euro könne eine Kandidatin mit ihrem Auftritt verdienen, so die Zeitung. Wer freiwillig aufgibt, habe allerdings nur Anspruch auf 500 Euro für die Übertragung der Film- und Fotorechte. Ganz schön wenig, wenn man bedenkt, wieviel Strafe laut "Bild" auf eine Vertragsbrüchige wartet: "Nicht weniger als 3000, maximal jedoch eine Million Euro!"

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo