HOME

#saggyboobsmatter: Diese Frau hat beschlossen, ihre Hängebrüste zu lieben – und das Netz findet es toll

Auf Instagram und Twitter wird die junge Amerikanerin Chidera Eggerue für ihren Mut gefeiert, öffentlich zu ihren Brüsten zu stehen und sie nicht unter weiten Outfits zu verstecken. Die 23-Jährige erfand den Hashtag #saggyboobsmatter.

Die Bloggerin Chidera Eggerue auf einem ihrer Instagram-Bilder

Eine wunderschöne Frau mit Hängebrüsten: Bloggerin Chidera Eggerue auf einem ihrer Instagram-Bilder

Wir wollen ja alle gern glauben, dass hängende Brüste etwas sind, das erst nach Schwangerschaften oder mit zunehmendem Alter auftritt. Aber viele Frauen wissen aus eigener Erfahrung: Das ist Quatsch. Die Gene entscheiden über die Brustform, und auch junge, sportliche Frauen plagen sich mit einem Dekolleté, das unseren Schönheitsstandards einfach nicht entsprechen will.

So auch die 23-jährige Amerikanerin Chidera Eggerue. Sie war lange unzufrieden mit der Form ihrer Oberweite und sparte enthusiastisch auf eine Brust-OP, die das "Problem" beheben sollte. Bis ihr klar wurde: Das ist Blödsinn. Sie nahm ihren Körper an, wie er ist, und versucht nun, anderen Frauen Mut zu machen, es ihr gleichzutun.

Chidera erfand den Hashtag #saggyboobsmatter ("hängende Brüste sind ein Thema") und löste damit eine regelrechte Bewegung in den sozialen Medien aus. Viele Frauen waren erleichtert, mit diesem angeblichen Makel nicht so allein zu sein, wie es ihnen die Gesellschaft weismachen will.

View this post on Instagram

🏆🥇🎉🔥#saggyboobsmatter @theslumflower

A post shared by Megan Brannum (@innerbliss.cannabisyoga) on

Chidera gibt allen Frauen auch gleich ein "Styling Tutorial" für hängende Brüste mit auf den Weg. Das ist herrlich simpel: "Zieh das verdammte Outfit an. Denk dran, dir keine Gedanken zu machen. Wir sterben eh alle."

Coole, mutige Frau. Die uns an eine Sache erinnert: Alle Brüste sind schön!

"Heart-shaped boob challenge": Warum Frauen Herzchen aus ihrer Brust machen

wt
Themen in diesem Artikel