VG-Wort Pixel

"Germany's Next Topmodel" Das sagt "GNTM"-Kandidatin Gerda zu den Vorwürfen ihres Ex-Freundes


Ihr Ex-Freund Tobias drohte ihr nach dem Liebes-Aus öffentlich bei Instagram. Im Interview mit dem stern verrät "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Gerda Lewis, was wirklich passiert ist.

Frau Lewis, Sie haben während der "Germany's Next Topmodel"-Folge am vergangenen Donnerstag geweint. Was hat Sie so berührt?

Ich bin emotional extrem involviert, wenn es um "GNTM" geht. Obwohl ich schon rausgeflogen bin. Ich fiebere mit allen Mädchen mit, besonders mit denen, die im Shoot-Out sind. Denn ich weiß genau, wie schlimm sich das in dem Moment anfühlt.

In der vergangenen Folge musste Abigail gehen.

Ich denke, es war eine Fehlentscheidung. Ich bin der Meinung - und viele andere sehen das genauso -, dass Abigail immer gut war. Sie hat nur Lob bekommen. Es war unfair, dass die Erwartungen an sie besonders groß waren. Andere Mädchen haben weitere Chancen bekommen und sind letztendlich trotzdem weitergekommen. Das ist irgendwie nicht gerecht.

Die Fans haben Ihren Rauswurf extrem kritisiert. Wie haben Sie selbst Ihr "GNTM"-Ende erlebt?

Ich war nicht überrascht, dass ich rausgeflogen bin. Ich kann Heidi verstehen, denn ich habe einfach nicht so viel Modelpotenzial wie andere Mädels. Und ich habe immerhin auch mehr als eine Chance bekommen. Am Ende hat es dann einfach nicht mehr gereicht. Aber es ist extrem süß, wie meine Fans hinter mir stehen. Sie mögen meine Persönlichkeit.

Wie haben Sie Heidi Klum am Set erlebt?

Wir haben Heidi eigentlich nicht so oft am Set gesehen. Aber das finde ich nicht schlimm. Sie ist eine vielbeschäftigte Frau mit vier Kindern. Ich kann verstehen, dass sie nicht jeden Abend für einen Besuch in die Modelvilla kommt.

Was war Ihre Motivation, bei "GNTM" mitzumachen? Sie hatten ja vorher schon viele Instagram-Follower.

Wenn Mädels sagen, sie seien nur bei "GNTM", um Reichweite zu gewinnen, ist das, glaube ich, falsch. Das würde ja im Umkehrschluss heißen, dass der Modeljob doof ist. Es ist von jedem Mädchen der Traum gewesen, irgendwann mal Model zu sein. Es ist so ein geiler Job, den will doch jeder gerne machen.

Star-Fotograf Rankin sagte Ihnen, Sie seien kein Model. Wie haben Sie das verkraftet?

Natürlich hat mich das verletzt. Selbst konstruktive Kritik geht nie spurlos an einem vorbei. Aber ich habe versucht, die Kritik in Stärke umzuwandeln. Das Wichtigste ist, weiter an sich zu glauben.  

Auch Thomas Hayo hat Sie oft kritisiert.

Ich hatte das Gefühl, dass Thomas mich irgendwie nicht so sehr mochte. Er hat mir bei einer Entscheidungsshow gesagt, er hätte nicht mit mir persönlich ein Problem, sondern würde das nur beruflich einschätzen. Michael kritisiert niemanden aus Thomas' Team so hart, wie er mich. Das war etwas blöd.

Was sagen Sie zu dem Zickenkrieg in der diesjährigen Staffel?

Dieses Gezicke geht gar nicht. Ich war ja selber nicht ganz unschuldig, aber ich habe bei weitem nicht so krass ausgeholt, wie einige andere Mädchen. Wie da die Wörter im Mund verdreht werden, ist schlimm und geht zu weit.

Auch in Ihrem Privatleben hat sich nach "Germany's Next Topmodel" viel verändert. Die Trennung von ihrem Ex-Freund Tobias machte gerade Schlagzeilen. Fühlen Sie sich zu Unrecht von ihm beschuldigt?

Wir sind getrennt. Aber die Trennung hatte nichts mit "GNTM" zu tun. Wir hatten ein offenes Gespräch, in dem wir beide festgestellt haben, dass es schon vor "GNTM" nicht mehr gut lief. Wir haben als Team sehr gut zusammen gearbeitet. Vor allem bei Instagram. Er hat mich bei "GNTM" unterstützt und ich ihn bei seinen Wettkämpfen. Aber die Liebe ist auf der Strecke geblieben. Es ist gut, dass sich die Wege jetzt getrennt haben.

Was halten Sie davon, dass er öffentlich gegen Sie austeilt?

Was er macht, ist mir egal. Wenn er meint, das machen zu müssen, soll er das tun. Ich möchte mein Privatleben nicht in die Öffentlichkeit tragen, deshalb kam von mir auch kein langes Statement, in dem ich die Trennung erkläre. Wir sind getrennt, und mehr müssen die Menschen auch nicht erfahren.

Waren Sie sauer, als Sie seine Instagram-Story gesehen haben? Oder haben Sie sie gar nicht gesehen?

Klar, habe ich mir Tobis Story angeguckt. Ich bin nicht sauer. Er ist zu Recht verletzt und wütend. Ich kann das verstehen und verübele ihm nicht, sich dazu zu äußern. Er kann sagen, was er will. Aber ich wusste ja genau, was ich will. Deshalb bin ich mit der Entscheidung jetzt auch zufrieden.

Haben Sie beide noch mal gesprochen?

Wir haben keinen Kontakt mehr. Und das wird sich auch nicht mehr ändern. Ich hätte mir gewünscht, mit ihm befreundet zu bleiben, aber jetzt ist es leider anders gekommen.

Sie haben oft zusammen auf Instagram posiert. War es eher eine Business-Beziehung?

Nein, das kann man so nicht sagen. Wir waren ein Jahr zusammen. Er war mein erster richtiger Freund, und wir haben uns extrem geliebt. Aber diese Gefühle sind irgendwann verloren gegangen. Danach haben wir nur noch zusammen gearbeitet, und das habe ich gemerkt.

Ist die Model-Castingshow ein Beziehungskiller?

Ich hatte während "GNTM" einfach sehr viel Zeit, nachzudenken. Obwohl wir viel unterwegs waren, habe ich gemerkt, dass eine Trennung wohl das Beste ist. Als ich zurück in Deutschland war, haben wir es zwar noch mal probiert, aber es hat nichts mehr gebracht.

Gibt es einen neuen Mann in Ihrem Leben?

Nein, ich gehe jetzt alleine meinen Weg und brauche auch erst mal keinen neuen Mann.

Heidi Klum und Tom Kaulitz

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker