HOME

Luisa Schwebel

Luisa Schwebel

Redakteurin im Unterhaltungsressort


Studierte in Hamburg und Lüneburg, schrieb schon für „Gala“ und „Grazia“ und arbeitete für ein paar Monate in New York. Kann (aber nicht nur wegen der großen Big-Apple-Affinität) zu fast jeder Lebenssituation eine „Friends“-Szene zitieren und hält die Sitcom sowieso für das Beste, was je im TV lief. Hat als waschechte Hamburger Deern die Raute im Herzen – Stillstand desselben zum Saisonende inklusive. Liebt Pommes, Spezi und die Beatles. Und weiß, was die Promis zum Frühstück essen.

Alle Artikel

Karl Lagerfeld, Michael Michalsky
Interview

Mode, Freundschaft und Heidi Klum

"Karl war hochgradig authentisch": Michael Michalsky spricht über "Ikone" Karl Lagerfeld

Abschied von Karl Lagerfeld

Baptiste Giabiconi, Cara Delevingne

Karl Lagerfeld, der Unnahbare? Seine berühmten Freunde zeichnen jetzt ein anderes Bild

Karl Lagerfeld

Chanel-Kreativdirektor

Karl Lagerfeld mit 85 Jahren in Paris gestorben

Fettes Brot

Neues Buch "Was Wollen Wissen"

Nur noch stilles Wasser oder jeder Drink mit einem Schuss Urin? Fettes Brot stellen sich absurden Fragen

Fettes Brot
Reportage der Woche

"Das Unheil kommt näher"

Wie Fettes Brot gegen Gentrifizierung und die "menschenverachtende Dunkelheit" kämpfen

Anna Delvey

Der tiefe Fall des Society-Girls

Anna Delvey gab sich jahrelang als reiche deutsche Erbin aus. Dann flog ihr falsches Spiel auf

NEON Logo
Dschungelcamp 2019 Evelyn Burdecki
Interview

Dschungelcamp 2019

Dschungelkönigin Evelyn Burdecki: "Der Streit mit Domenico war sehr hart für mich"

Sex Education

Über diese Serie spricht gerade jeder

"Sex Education" bei Netflix: Endlich mal Sex, wie wir ihn aus dem echten Leben kennen

NEON Logo
Brexit
Interview

"Briten gehirngewaschen"

Ein deutscher Brexit-Flüchtling über Chaos und Hass in dem Land, das lange seine Heimat war

Dschungelcamp 2019 Evelyn Burdecki Bastian Yotta

Dschungelcamp 2019

Das Drehbuch eines Fieslings: So manipuliert Bastian Yotta Evelyn Burdecki

Dschungelcamp 2019 Sibylle Rauhc

Dschungelcamp 2019

Bitterer Moment nach dem Auszug - warum Sibylle Rauch nie hätte teilnehmen dürfen

Dschungelcamp 2019 Gisele Oppermann

Dschungelcamp 2019

Aus Gisele wird keine Heldin mehr: Warum man nicht mehr für das Model anrufen sollte

RTL-Dschungelcamp
Meinung

Tut was für euer Geld!

Liebe Promis, wir wollen euch kämpfen und leiden sehen: So wird das Dschungelcamp wieder zum Hit

"Der Bachelor"
Meinung

Lasst den Quatsch!

Die eine zu dick, die andere zu dünn: Warum die Figur-Diskussion beim Bachelor nervt

Der Bachelor

Fremdscham programmiert

Bitte, bitte aufhören: Die fünf peinlichsten Momente beim "Bachelor"

Bundesliga im stern-Check

Leverkusen gewinnt und feuert den Trainer und in Hannover brennt der (Weihnachts-)Baum

Helene Fischer Florian Silbereisen
Analyse

Trennungsnachricht vor Weihnachten

Darum gehen Helene Fischer und Florian Silbereisen in die Offensive

Woody Allen Mia Farrow Christina Engelhardt

Ex-Affäre packt aus

Sie war erst 16, hatte Sex mit Woody Allen und einen Dreier mit Mia Farrow

"Friends"
Meinung

Neue Gerüchte

Sechs Gründe, warum es auf keinen Fall eine "Friends"-Reunion geben sollte

NEON Logo
Meghan Markle Prinz Harry

Innerhalb eines Jahres

Vom Superstar zur Superzicke: Warum die britische Presse Herzogin Meghan zerfleischt

Herzogin Kate Meghan Markle
Meinung

Herzoginnen

Zickenkrieg zwischen Meghan und Kate? Warum dieses Klischee bescheuert ist

Meghan Markle Prinz Harry Prinz William Herzogin Kate

Streit mit William und Kate?

Das steckt wirklich hinter dem Umzug von Meghan und Harry

Olly Murs
Interview

Neues Album "You Know I Know"

Olly Murs: "Ich habe seit zehn Jahren nicht mehr mit meinem Zwillingsbruder gesprochen"

Freizeitpark

Selbstversuch

Mit fast 30 im Freizeitpark: Wenn die Angst vorm öffentlichen Erbrechen überhandnimmt

NEON Logo

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.