HOME

RTL-Show "Stars im Spiegel": "Ich brauche das Geld für meinen Anwalt": Lilly Becker erzockt sich 30.000 Euro

Gemeinsam mit Sophia Thomalla und Claude-Oliver Rudolph trat Lilly Becker in der RTL-Show "Stars im Spiegel" auf. Die Ex-Frau von Boris Becker entpuppte sich als knallharte Zockerin - mit glücklichem Ausgang.

Lilly Becker bei "Stars im Spiegel"

Lilly Becker konnte bei "Stars im Spiegel" ordentlich Geld abräumen

Luxus-Lady, Superzicke und die Ex-Frau von Boris Becker: Dieses Image hat Lilly Becker in der Öffentlichkeit. In der RTL-Show "Stars im Spiegel" trat die 42-Jährige nun an, um eine neue Seite von sich zu zeigen. "Jetzt bin ich alleine. Ich hatte immer Boris hinter mir. Jetzt geht es darum: Was kann Lilly, was darf sie, wie ist sie? Und das ist eigentlich auch ein bisschen spannend", sagte sie.

In dem von Sonja Zietlow moderierten Format müssen Prominente einschätzen, was die Deutschen über sie denken. Neben Becker waren in der Folge am Samstagabend auch Moderatorin Sophia Thomalla und Schauspieler Claude-Oliver Rudolph zu Gast. Über Thomalla erfuhr der Zuschauer unter anderem, dass sie einen Zahnputz-Tick hat und sich bis zu zwölf Mal am Tag die Zähne reinigt. Rudolph verriet, dass er nachts per Hand Gedichte in französischer Sprache verfasst.

Video aus dem Urlaub: Lilly Becker zeigt sich am Strand - Trennung von Boris steht ihr wunderbar

Lilly über Boris Becker: "Es tut weh. Er war die Liebe meines Lebens"

Und Lilly Becker? Die präsentierte sich erstaunlich natürlich, nahbar und trat entschieden gegen das Vorurteil an, dass es ihr bei Männern nur ums Geld gehe. Stattdessen sei ihr Ehrlichkeit am allerwichtigsten. "Meine Oma hat immer gesagt: 'Die Lügen können noch so schnell sein, die Wahrheit ist immer schneller'."

Über Boris Becker sagte sie: "Es tut weh. Er war die Liebe meines Lebens. Ich habe ihn wirklich geliebt. 13 Jahre meines Lebens habe ich mit ihm verbracht. Wir haben ein neunjähriges Kind zusammen. Jetzt ist es vorbei. Aber es geht weiter. Hoffentlich schaffen wir es, wieder Freunde zu werden. Aber momentan konzentriere ich mich auf mich."

Beim Publikum kam Lillys ehrliche Art offenbar sehr gut an. Gefragt, welchem der drei Stars sie den Sieg am meisten gönnen würden, entschieden sich 50 Prozent der Menschen für das Ex-Model. Denn am Ende ging es nicht nur ums Image, sondern natürlich auch ums Geld.

Lilly Becker zockt Sophia Thomalla und Claude-Oliver Rudolph ab

Für jede richtige Übereinstimmung zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung gab es bis zu 2000 Euro. Becker hatte sich so 11.000 Euro erspielt, Rudolph 10.000 Euro und Thomalla brachte es auf 9000 Euro. Doch damit war die Sendung noch nicht zu Ende.

Denn fürs Finale hatten sich die Macher eine Art Pokertisch überlegt und dort zockte Becker so clever, dass sie auch den Gewinn ihrer Konkurrenten einheimsen konnte. Macht unterm Strich 30.000 Euro, die die Holländerin in die eigene Tasche stecken darf und nicht etwa für wohltätige Zwecke spendet. Wofür Becker die Tausender ausgeben wird, verriet sie auch: "Ich brauche das Geld für meinen Anwalt".

Boris Becker genießt dekadentes Essen
jum
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(