VG-Wort Pixel

15-Jähriger bringt Familie in Gefahr Mette-Marits Sohn darf keine Fotos ins Netz stellen


Der 15-jähriger Sohn von Mette-Marit löste Sorge um die Sicherheit an Norwegens Hof aus. Marius darf nun keine privaten Fotos mehr veröffentlichen. Attentäter wie Breivik könnten die Bilder nutzen.

Der 15-jährige Sohn von Norwegens Kronprinzessin #Link;http://www.stern.de/lifestyle/leute/mette-marit-90249662t.html;Mette-Marit# soll laut Presseberichten private Fotos im Internet veröffentlicht haben. Er muss dies nun künftig unterlassen. Ein Konto von Marius in einem sozialen Netzwerk sei aus Sicherheitsgründen bereits gelöscht worden, berichteten mehrere norwegische Medien am Mittwoch. Tags zuvor hatte die Tageszeitung "Verdens Gang" berichtet, anhand der veröffentlichten Fotos ließen sich die Aufenthaltsorte der Kronprinzen-Familie abseits ihrer öffentlichen Verpflichtungen herausfinden.

Marius hatte seine Aktivitäten im virtuellen Raum im vergangenen Herbst gestartet. Sicherheitsfragen spielen in Norwegen eine herausragende Rolle, seit der rechtsextreme Attentäter #Link;http://www.stern.de/politik/anders-behring-breivik-91361708t.html;Anders Behring Breivik# im Juli 2011 bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt Oslo und einem anschließenden Massaker auf der Insel Utöya insgesamt 77 Menschen tötete. Ein Bericht warf der Polizei später Versäumnisse vor. Im Prozess gegen Breivik wird am Freitag das Urteil erwartet. Wird er für zurechnungsfähig erklärt, drohen ihm 21 Jahre Haft.

ger/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker