VG-Wort Pixel

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick Wenn das Mutti wüsste


Feiertagslaune bei den Promis: Gina-Lisa Lohfink probt die Wiedervereinigung auf der Erotikmesse, Rihanna tümmelt sich halbnackt im Kornfeld und Udo schockt uns mit einer Nachricht.
Von Stefan Mielchen

Kurz vor dem schönsten deutschen Feiertag stand Berlin mal wieder ganz im Zeichen einer Messe, bei der die Wiedervereinigung Programm ist und ein Höhepunkt den nächsten jagt: Die "Venus" zieht alles an, was notgeil und nicht bei drei auf den Bäumen ist. Auch Gina-Lisa Lohfink mischte sich in dieser Woche unters Publikum und trat damit den Beweis an, dass Fachbesucher und Endverbraucher dasselbe sein kann. Denn natürlich war die Blondine, die am Wochenende zuvor noch auf der Hamburger Reeperbahn ihren Geburtstag feierte, beruflich auf der Sexmesse: "2012 bin ich das 'Gesicht der Venus'", drohte Gina-Lisa vorsorglich an. "In diesem Jahr bin ich Botschafterin für Safer Sex." Und da weiß die dralle 25-Jährige, wo der Hammer hängt - schließlich verkehrt Ihre Exzellenz, die Pariser-Diplomatin auch abseits der "Venus" auf ausgesuchten Events: "Ich war letztens auf einer Party, da hatte eine Frau nacheinander mit sechs Typen geschlafen, ohne Kondom. Total ekelig," schilderte sie der "Bild-Zeitung". Wenn das die Mutti wüsste!

Mit ihrem selbstlosen Einsatz für die Volksaufklärung landet das Busenwunder sicherlich bald in der Politik. Zumindest hätte sie hier schon ein passendes Vorbild in Italien, dem Land, wo Bunga Bunga nicht erst seit Berlusconi salonfähig ist. Schließlich gründete Erotikdarstellerin Cicciolina ihre "Partei der Liebe" bereits zu Zeiten, in denen Don Silvio mutmaßlich noch ohne blaue Pillen seinen Mann stand. Die mittlerweile 59-jährige Pornopolitikerin, die für ihre fünf Jahre im Parlament eine bescheidene Pension von 3000 Euro kassiert, hat jetzt ihr Comeback angekündigt. Gott sei dank nicht im Film, sondern auf der politischen Bühne. Ilona Staller, wie Cicciolina im richtigen Leben heißt, möchte jetzt Bürgermeisterin des Formel-1-Städtchens Monza werden. Boxenluder werden dort schließlich immer gebraucht.

Rihannas dicke Kartoffeln für Bauer Alan

Ganz im Gegensatz zu Nordirland, wo noch Sitte, Anstand und Moral herrschen. Das musste in dieser Woche keine Geringere als Weltstar Rihanna während des Video-Drehs zu ihrem neuen Song "We found love" erfahren. Die Sängerin hatte hierfür auf einem Feld nahe Belfast blankgezogen, fand dort aber weder Liebe noch Verständnis. Denn der entblößte Busen gefiel nicht jedem. Bauer Alan, dem die Scholle gehört, befahl der 23-Jährigen, sich vom Acker zu machen. Bauernschlau geht anders, doch statt sich an der kostenlosen Peepshow zu erfreuen, zeigte sich der Landwirt züchtig: "Ihr Verhalten war unpassend", sagte Alan. "Wir haben uns die Hand geschüttelt und sind im Guten auseinandergegangen." Die dümmsten Bauern wollen halt nicht immer die dicksten Kartoffeln ernten.

Auch die Krönung der Schöpfung hat es nicht immer leicht. Ryan Reynolds, immerhin amtierender Sexiest Man Alive, kann ein Lied davon singen. Dabei ist er ja nun wirklich ein ganzer Kerl, an dem alles dran ist, was Frauen Freude macht. Doch immer wieder erlebt der 34-jährige Schauspieler mit seinem besten Stück Momente, in denen er möchte - und nicht kann. Weniger müssen müssen - für sexy Ryan wäre das eine echte Erleichterung. "Im besten Falle brauche ich dazu eine leichte Brise aus Nordwest, Musik, am besten Vivaldi im Hintergrund", beschrieb Reynolds jetzt seine Pipi-Panik. "Und es darf absolut niemand in der Nähe sein." Über solche Probleme kann ein routinierter Flugzeug-Pinkler wie Gérard Depardieu nur lachen.

Mark Medlock und die Frau auf der Bordtoilette

In dessen Fußstapfen wäre nun um ein Haar auch der größte deutsche Künstler aller Zeiten getreten: Mark Medlock musste jetzt von der Polizei wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz aus einem Flugzeug geleitet werden. Dabei hatte er nicht einmal gesungen, sondern lediglich die Bordtoilette aufsuchen wollen. Dummerweise lag dort eine kollabierte Frau und versperrte den Zugang. Als Bobbelsche hätte Mark Medlock sicherlich noch Verständnis gezeigt. Einem echten Superstar jedoch legt man sich nicht ungestraft in den Weg. Von wüsten Beschimpfungen und Handgreiflichkeiten berichten die Medien - so kommt man immerhin auch mal wieder in die Zeitung. Medlock wurde schließlich festgesetzt und nach der Landung abgeführt. Ob er ein Bußgeld zahlen muss, entscheidet das Luftfahrtbundesamt. Fürs erste wäre auch ein Auftrittsverbot ausreichend.

War sonst noch was? Na klar: Udo Jürgens feierte in dieser Woche seinen 77. Geburtstag. Zur Feier des Tages bekannte er zur völligen Überraschung der Öffentlichkeit: "Ich war keiner meiner Frauen treu. Das ist eine Schuld, mit der ich leben muss." Doch der Sänger bewies im Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick", dass man in seinem Alter nicht unbedingt weiser wird - denn Schuld an der Schuld haben natürlich immer die anderen. "Ich war mein Leben lang auch nie der Verführer, als der ich immer dargestellt wurde", betonte uns' Udo, "sondern immer der Verführte." Natürlich! Ist ja auch zu blöd, wenn man immer wieder zum Opfer wird, weil sich irgendwelche Ischen einem in den Weg stellen. Siebzehn Jahr', blondes Haar - so stand sie vor mir ...


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker