Andreas Kaplan Mooshammers Haare waren echt

Elf Jahre lang war Andreas Kaplan der Chauffeur von Rudolph Moshammer. Im Januar 2005 fand er seinen Chef ermordet auf. Im stern-Interview verrät er ein pikantes Detail aus dem Leben des Münchner Mode-Schöpfers.

Haben Sie Rudolph Moshammer je ohne Perücke gesehen, Herr Kaplan?

Nein, der hatte ja keine Perücke.

Wie, das war sein echtes Haar?

Er hat sich in den 70er Jahren in Amerika Haare einpflanzen lassen, wo er 'ne Platte hatte. Es war sein ganz natürliches Haar, er hat es nur immer verlängern lassen. Dadurch ist die Prachtfrisur entstanden.

Wenn Sie das sagen.

Aber die Folge der Implantation war, dass er jeden Tag Kopfschmerzen hatte. Er muss gelitten haben. Genauso, wenn er seine Schuhe anzog: die haben laufend gedrückt. Weil er immer zu kleine Schuhe trug.

Interview: Ulrike von Bülow print

Mehr zum Thema



Newsticker