HOME

Angebliches Sexvideo: Adele verklagt französisches Magazin

Wie eine französische Zeitschrift berichtet, soll es ein Sexvideo von Adele geben. Sie veröffentlichte angebliche Fotos der Sängerin. Die Grammy-Gewinnerin ist empört und will jetzt Klage gegen das Magazin einreichen.

Die französische Zeitschrift "Public" hat in ihrer aktuellen Ausgabe Fotos veröffentlicht, auf denen Adele angeblich beim Sex zu sehen ist. Die Grammy-Gewinnerin ist empört. Jetzt will sie das Magazin wegen der Veröffentlichung gefälschter Fotos verklagen, wie die britsche "Mail Online" berichtet.

Die Sängerin dementierte sofort, dass die Bilder, die von einem Sexvideo abfotografiert worden sein sollen, echt sind. Ihre Anwälte wollen nun rechtliche Schritte gegen die Publikation einleiten. In einem Statement der Kanzlei Schillings heißt es: "Unsere Mandantin war nicht Teil eines Sexvideos, wie in dem Artikel behauptet wird. Unsere Mandantin ist auch nicht auf den Fotos zu sehen. Derartige Behauptungen sind unwahr und extrem diffamierend. Unsere Mandantin wird rechtliche Schritte in dieser Sache einleiten."

Erst vor kurzem war Adele ein Opfer übler Nachrede geworden. Einige Medien berichteten dass ihr Freund, Simon Konecki, noch verheiratet wäre. Die 23-Jährige stellte auf ihrem Blog klar: "Das ist das erste und letzte Mal, dass ich mich zu den Details meiner Beziehung mit Simon äußere. Entgegen anderslautender Schlagzeilen und Berichte in der heutigen Presse ist Simon geschieden und zwar schon seit vier Jahren. Jeder Mensch in unseren Leben wünscht uns nichts als das Beste und so wünschen wir es auch ihnen. Das sind die Fakten."

kgi/Bang
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(