HOME

Anstehende Scheidung: "13 Jahre nicht einfach abhaken": Boris Becker über sein Ehe-Aus mit Lilly

Boris Becker hat sich zur anstehenden Scheidung von seiner Ehefrau Lilly geäußert. Er gehe fest davon aus, dass die Trennung fair verlaufen werde – auch im Interesse des gemeinsamen Sohnes Amadeus.

Boris Becker will im Interesse des Sohnes eine faire Scheidung

Boris Becker will im Interesse des Sohnes eine faire Scheidung

DPA

Boris Becker (50) geht von einer sauberen Scheidung von Ehefrau Lilly aus. "Der Hoffnungsschimmer ist, dass wir uns als Eltern fair unserem Sohn gegenüber verhalten", sagte der Ex-Tennisstar am Montag im neuen Sat.1-Magazin "Endlich Feierabend!". 

Seine Hoffnung sei auch, "dass man die 13 Jahre nicht einfach so abhakt". Becker betonte: "Wir haben den Amadeus, und für ihn muss auch eine faire Lösung gefunden werden." Zu Gerüchten und Berichten, er und seine Frau redeten nicht mehr miteinander, sagte er: "Wir kommunizieren noch jeden Tag", wenn auch "nicht mehr ganz so liebevoll" wie früher.

"Promi Shopping Queen": "Wer austeilt, muss auch einstecken können!" – Lilly Becker kassiert nach TV-Auftritt viel Kritik

Lilly Becker zeigte sich tief traurig über die Scheidung

Ende Mai hatten Becker und seine Frau nach 13 Jahren Beziehung und neun Ehejahren die Trennung bekannt gegeben. Lilly Becker sprach anschließend von einem "langen Kampf um ihre Ehe" und zeigte sich tief traurig über das Aus. Der Tennisstar und die Niederländerin hatten sich 2005 kennengelernt und am 12. Juni 2009 geheiratet.

Boris Becker sagte nun im TV-Interview: "Natürlich haben wir Anwälte eingeschaltet, das muss man heute machen", allerdings gehe es nicht darum, dass seine Frau kein Geld bekommen solle. "Sicherlich wird auch meine Frau gut wegkommen, aber es muss natürlich alles fair zugehen. Und ich kann nur das bezahlen, was ich habe." 

Boris Becker will zum Insolvenzverfahren nichts sagen

Auf die Frage, wie viel er denn noch habe, sagte Becker: "Ein paar Mark oder Euro oder Pfund habe ich schon, aber vielleicht nicht mehr ganz so viel wie vor zehn Jahren." Zum laufenden Insolvenzverfahren wolle und könne er sich nicht im Fernsehen äußern.

tis / DPA
Themen in diesem Artikel