HOME

Hartnäckige Liebesgerüchte: Kate Hudson und Brad Pitt ein Paar? Jetzt spricht ihr Bruder Klartext

Seit Wochen wird über eine angebliche Liaison zwischen Brad Pitt und Kate Hudson spekuliert. Mal daten die beiden sich nur, mal sind sie bereits in einer Beziehung. Hudsons Bruder Oliver kommentierte die Gerüchte nun auf Instagram.

Datet sie Brad Pitt? Kate Hudson und Bruder Oliver Hudson grinsen in die Kamera

Oliver Hudson gehen die Gerüchte über eine angebliche Liaison seiner Schwester Kate mit Brad Pitt offenbar auf die Nerven

Was geht tatsächlich zwischen Kate Hudson und Brad Pitt? Seit Wochen ranken sich hartnäckige Gerüchte, die beiden Schauspieler würden sich nach Pitts Trennung von Noch-Ehefrau Angelina Jolie schon länger regelmäßig treffen. Zuletzt war gar von einer ernsten Beziehung die Rede, nachdem beide gemeinsam auf einer Aftershowparty gesichtet worden sein sollen, die sie dann auch zusammen verlassen hätten. Vor allem die US-Klatschblätter überschlagen sich seither mit "exklusiven" Neuigkeiten über die angebliche Hudson-Pitt-Liebelei.

Dass ihre Informationen dabei hauptsächlich von einem namenlosen "Freund der Familie" oder aus dem "nahen Umfeld" - oder kurz: eher fragwürdigen Quellen - stammen, hält die Promi-Seiten nicht davon ab, jedes noch so kleine Gerücht rauszuposaunen. Oliver Hudson, älterer Bruder der Schauspielerin, hatte von den andauernden Spekulationen über das Liebesleben seiner Schwester nun offenbar genug. Auf Instagram nahm sich der 40-Jährige des Themas an - sehr zur Freude seiner Follower.

Oliver Hudson reagiert auf Instagram

Auslöser seiner Reaktion war demnach die neue Ausgabe des "Star"-Magazins, das auf seiner Titelseite behauptet, Pitt sei bereits bei Hudson eingezogen. Nicht nur will die US-Zeitschrift wissen, dass es jetzt "ernst wird". Auch könne die 37-Jährige "ihre Finger nicht von ihm lassen". Und weiter: Pitt habe Ex Jolie bereits über seine neue Liebe informiert und Goldie Hawn, Mutter von Kate und Oliver, sei völlig entzückt, weil Brad "ihre Tochter so glücklich macht".

"Es ist Zeit auszuziehen. Ich will mein Leben zurück" 

Für Oliver Hudson der Anlass selbst aus dem Nähkästchen zu plaudern. Mit Brad zusammenzuleben, sei "die Hölle" beginnt er seinen Post, dem er ein Foto des "Star"-Covers beifügte. "Er ist so verdammt unordentlich. Er trinkt direkt aus dem Getränkekarton und lässt die Tür offen, wenn er einen abseilt. Und das, wenn er in MEINEM Haus ist", schreibt er sich in Rage. Und weiter: "Er nennt mich schon Bruder und hat einen Keil zwischen mich und meinen echten Bruder Wyatt geschlagen, der jetzt nicht mehr mit mir spricht". Auch bestehe Pitt darauf, dass "meine Kinder ihn Onkel B nennen und er hat meinen Jüngsten zwei Tage am Pier von Santa Monica verschlampt". Zudem flirte seine Mutter Goldie seit Pitts Einzug "offen mit ihm. Sie trägt diese kurzen Nachtkleidchen. Den GANZEN TAG!! Auch schon um drei Uhr nachmittags", führt er aus. Seinen Vater hätte Pitt längst um den Finger gewickelt. "Pa sagt nur: 'Es ist okay, es ist Brad Pitt'". 

So kann es für Oliver Hudson nicht weitergehen: "Es ist Zeit auszuziehen. Ich will mein Leben zurück", fordert er.


Kein Kommentar von Kate Hudson und Brad Pitt

Seine witzige Abrechnung mit den von der Klatschpresse verbreiteten Gerüchten kommt bei seinen Fans jedenfalls gut an. Nicht nur klickten bereits mehr als 37.000 User den "Gefällt mir"-Button, auch wurde der Beitrag rund 3000 Mal kommentiert. Der Tenor: Hudsons Post treffe die Angelegenheit voll auf den Punkt. "Ich liebe deinen Sarkasmus", schreibt eine Followerin.

Eine Reaktion von Kate Hudson und Brad Pitt steht indes noch aus. Vielleicht können die Klatschblätter ja mal bei "Freunden" oder im "nahen Umfeld" der beiden Stars nachhaken ...

stern
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.