HOME

Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern

Konstanz - In der Affäre um Wahlkampfspenden aus der Schweiz hat die AfD dem Bundestag möglicherweise eine in Teilen unrichtige Spenderliste übermittelt. Einem entsprechenden Verdacht geht die zuständige Staatsanwaltschaft Konstanz nach. Bisherige Vernehmungen hätten «Zweifel bestätigt, dass es sich bei den Personen tatsächlich um die angeblichen Spender handelt», sagte Staatsanwalt Andreas Mathy. Recherchen von «Spiegel» und «Report Mainz» zufolge haben angebliche Gönner der AfD bestritten, der Partei Geld gespendet zu haben. «Vielmehr hätten sie lediglich ihre Namen hergegeben», berichtete «Spiegel Online».

Affäre um Wahlkampfspenden

Affäre um Wahlkampfspenden

Staatsanwaltschaft bezweifelt Angaben zu AfD-Spendern

Spendenbox bei AfD-Landeswahlversammlung in Thüringen

Bericht: AfD legte Bundestag in Teilen falsche Spenderliste vor

Alexandre Benalla bei einer Senatsanhörung im September

Macrons Ex-Sicherheitsmann bringt Frankreichs Präsidenten erneut in Erklärungsnot

US-Ausgabe

Trumps mutmaßliche Affäre: Pornostar Stormy Daniels zeigt sich im Weihnachts-"Playboy"

Jahresrückblick 2018: Donald Trump im Weißen Haus
Jahresrückblick

"The Trump of the Year"

"Shithole Countries", Familientrennung, Nordkorea: Wie Trump das Jahr 2018 geprägt hat

Von Steven Montero
Kit Harington bezieht klar Stellung zu den Gerüchten um eine Affäre

Kit Harington

Affäre? Der "Game of Thrones"-Star wehrt sich

Mann an Mauer

Gewissenskonflikt

Er glaubt, dass sein Vater seine Mutter betrügt – und entscheidet sich, nichts zu sagen

NEON Logo
Eine Braut tippt auf dem Handy

Am Abend vor der Hochzeit

Frau erfährt von Affäre ihres Verlobten – sie rächt sich eiskalt

NEON Logo
Affäre: Mann und Frau im Bett

Neue Studie

An diesem Wochentag gehen die meisten Menschen fremd

NEON Logo

#MeToo-Bewegung

Monica Lewinsky – das macht die US-Amerikanerin heute

Jungfrau mit Mitte 20: "Ich verlor meine Jungfräulichkeit und mein Herz"

NEON-Serie, Teil 4

Jungfrau mit Mitte 20: "Ich verabredete mich mit ihm - mit dem Ziel, mit ihm zu schlafen"

NEON Logo
US-Pornodarstellerin Stormy Daniels und US-Präsident Donald Trump

Angebliche Affäre

Medienbericht: Trump wollte Stormy Daniels mit einstweiliger Verfügung mundtot machen

Demonstration gegen Kavanaugh

Neue FBI-Untersuchung verzögert Abstimmung zu Kavanaugh im US-Senat

Romy Schneider und ihre Mutter Magda Schneider

Daniel Biasini

Hatte Magda Schneider eine Affäre mit Hitler? Das sagt Romy Schneiders Ex-Mann

Stormy Daniels - Donald Trump - Buch - Full Disclosure

"Volle Enthüllung"

Stormy Daniels schreibt Buch – und will darin Details zur angeblichen Affäre mit Trump verraten

Pärchen in einem Bett

Schlaflose Nacht

Dieser Mann hat Sex mit einer Frau – danach muss er 14 Stunden unter dem Bett verbringen

Geliebte eines verheirateten Mannes

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe

"Ich bin die Geliebte eines verheirateten Mannes. Und ich leide sehr darunter"

Seitensprung aus Rache

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe

"Meine Freundin hat mit einem Fremden geschlafen, um sich an mir zu rächen"

David Pecker (m.) im Jahr 2014

Weiterer Trump-Vertrauter will mit Ermittlern zusammenarbeiten

"Sommerhaus der Stars" Nico Gollnick und Patricia Blanco

Patricia Blancos Freund

"Werden uns rechtliche Schritte vorbehalten": Nico Gollnick droht angeblicher Affäre

NEON-Kummerkasten

Geheime Beziehung

Ewige Geliebte: Trennt sich mein Freund jemals von seiner Frau?

NEON Logo

"The Trump of the Week"

Wollte Trump wirklich $150.000 bezahlen, um seine Affäre mit einem Playmate zu verbergen?

Von Steven Montero
US-Präsident Donald Trump soll - nach Angaben von Karen McDougal - 2006 bis 2007 eine Affäre mit dem Playmate gehabt haben

"CNN"-Leak

Heimlich aufgenommenes Tape veröffentlicht: So wollte Trump seine Playmate-Affäre geheim halten

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.