VG-Wort Pixel

WAHRE ERLEBNISSE Profi-Fußballer heulen nicht nur auf dem Rasen besonders laut, sondern auch beim Daten

Dating Kolumne Profi Fußballer
Der Inhalt dieser Dating-Kolumne bezieht sich nicht auf den Spieler auf diesem Bild – das ist nur ein Platzhalter für Profi-Fußballer
Wer jemals einen Profi-Fußballer gedatet hat, weiß, dass man das Wort Egomanie beim Dating bis zu diesem Zeitpunkt ein Leben lang falsch verstanden hatte. Diese Spezies Mann zu treffen, ist noch mal etwas ganz anderes. Und ja, ich schere sie jetzt alle über einen Kamm.

"Christinaaaaa?"– Ja? "Waaaas machst du?" Das gleiche wie vor zwei Stunden: "ICH ARBEITE!" – wie übrigens den Großteil meiner wachen Zeit am Tag. Profi-Fußballer leben in einer ganz anderen Welt, als der "normale" Mensch, der seinem Vollzeitjob nachgeht und alles was sonst im Leben so zu tun ist, davor oder danach erledigen muss. 

Die nächste Nachricht lässt nicht lange auf sich warten: "Wie lange denn noch? Mir ist langweilig." So geht das tagein, tagaus, wenn man einen Profi-Fußballer datet. Meine Antwort darauf war übrigens: "So lang wie jeden Tag". Ein Grund, warum ich vielleicht ein paar von ihnen datete, aber es nie zur Spielerfrau "schaffte". Die richtige Antwort wäre nämlich gewesen; "Oh nein, hutziputzi Schnuffelknuffel, was kann ich denn daran ändern? Wie kann ich dir helfen?". Na ja, vieles im Leben hat Vor- und Nachteile. Dafür schreibe ich nun diese Kolumne und lasse mir eben nicht unter Palmen die Füße massieren, während eine andere Assistentin mir die Nägel lackiert und ich meiner Nanny Anweisungen gebe, wie genau sie auf das Kind zu achten hat. 

Ich habe verschiedene Ligen in meinem Leben testen dürfen, von der Ersten Bundesliga bis runter zur Regionalliga kann ich eins zusammenfassend aus meiner Erfahrung sagen: Jeder einzelne hält sich für den nächsten Cristiano Ronaldo und hat 276 Befindlichkeiten, auf die Rücksicht genommen werden muss.

In der Regel arbeiten Profi-Fußballer drei Stunden am Tag. Meist haben sie Training, ein Spiel und selten zweimal am Tag Training. Das bedeutet eigentlich, dass sie eine Menge Freizeit haben, ihnen also oft "langweilig" ist. Doch wenn an einem ganz normalen Tag etwa noch der Gang zur Bank, zum Supermarkt oder gar eine Verabredung hinzukommt, dann sind sie oftmals kurz vorm Burnout. Manchmal dachte ich, gleich schmeißt er sich auf den Bürgersteig und heult wie auf dem Rasen, nur weil er noch eine Erledigung machen musste. Das Belastungslevel dieser Jungs ist absolut next Level für einen normalen Arbeitnehmer. Damit möchte ich nicht infrage stellen, dass sie die 90 Minuten pro Woche, wo es drauf ankommt (wir sind jetzt auf dem Rasen, nicht zwischen den Laken) sicherlich Höchstleistung vollbringen. Das scheint sie aber für den Rest der Woche zu jammernden Teenagern zu machen. 

Dating: Profi-Fußballer und die Frauen

Es gibt aber eine Lebenssituation, in der die Überforderung nicht zutreffend ist, wenn sie von einer gewissen Körperregion fremdgesteuert werden. Damit meine ich nicht ihre über den Rasen laufenden Füße, wobei sie wohl ähnlich schnell rennen können in solchen Momenten. Der Gang zum Supermarkt scheint für einen Profi-Fußballer und seine Befindlichkeiten oftmals sehr kräftezehrend. Nicht aber, sich immer mehrere Frauen zu halten. Ich habe bisher noch keinen von ihnen erleben dürfen, der wirklich treu war. Einmal sagte ich zu einem Erstliga-Spieler: "Es ist schon krass, wie viele Leute du so kennenlernst" und meinte damit die anderen Spieler. Er guckte mich verdutzt an und sagte: "Du meinst die Fickerei?" – Nein, die meinte ich tatsächlich gerade nicht, aber schön zu wissen war es dennoch. 

Ein anderer führte ein Buch über seine Liebschaften, damit er nicht den Überblick verlor und schrieb sich die Telefonnummern geordnet nach Städten in die Zeilen. Begründung: Dann kann ich meiner zukünftigen Freundin theoretisch auch Zugriff auf mein Handy geben. Denn da stand Christina als Christian drin. Wenn ein Profi-Fußballer also nicht gerade fremden Bällen auf dem satten Grün hinterherrennt, spielt er im Zweifel den Rest des Tages mit seinen eigenen oder befasst sich mit seiner Selbstfindung. 

Beim Daten hörte ich nur: "Ich, ich, ich, ich"

Me-Time ist bei den Sportlern nämlich auch ein ganz großes Thema. Man möchte sich in wenigen Tagen verabreden, das kann er aber manchmal trotz massig Freizeit noch gar nicht zusagen. Er möchte auch nicht so lange im Voraus planen, weil er ja gar nicht weiß, wie seine Gemütslage und Befindlichkeit genau an diesem Tag ist. Oder welche der Frauen noch Zeit hat. Hierbei ist es völlig irrelevant, ob mein Tagesablauf streng durchgetaktet nun mal anders aussieht und ich ein bisschen planen muss. Ist doch nicht sein Problem, oder? Und was passiert, wenn ein Profi-Fußballer sich auch nur leicht verletzt hat, das kann man sich fast denken nach den bisherigen Schilderungen. Ein Weltuntergang, eine Frau während ihrer Tage, eine Geburt, alles nichts dagegen. Rette sich, wer kann. 

Vermutlich sind meine Spielerfrauen-Chancen nach diesem Artikel nicht gerade gestiegen, aber es hat durchaus Amüsement-Potenzial diese Randgruppe an Männern zu daten. Meine verstorbene Oma hätte gesagt: "Alle in einen Sack und draufhauen, triffst du nie den Falschen." Amen.

Die Geschichten dieser Dating-Kolumne sind alle im realen Leben passiert. Ich habe sicherlich nicht alle selbst erlebt, auch Beiträge von Kollegen, Freunden und Bekannten verbergen sich unter ihnen, doch erzählenswert sind sie alle. 

+++ Lesen Sie auch: +++

Mehr zum Thema

Newsticker