VG-Wort Pixel

Wahre Erlebnisse Er trug Pizza-Socken und hatte Sex mit seiner Geige: Vor diesem Date wollte ich nur noch weglaufen

Dating Kolumne
Dieser Mann ist natürlich nur ein Symbolbild für den Geigenfreak
© IMAGO / photosteinmaurer.com
Online-Dating ist alles andere als leicht und man lernt die merkwürdigsten Menschen kennen. Und manchmal passieren einem beim ersten Date so komische Dinge, dass man sie einfach erzählen muss. Wie zum Beispiel der Pizza-Socken-Mann.

Als ich wieder mal eines Abends nichtsnutzig auf der Couch rumlag und meine einzige Aufgabe darin bestand Kohlenstoffdioxid für meine Pflanzen auszuatmen, hörte ich meine Freundinnen in meinen Ohren: "Christina, du musst wieder daten, sonst findest du nie einen und ändere endlich dein Beuteschema". Widerwillig beugte ich mich der Stimme in meinem Kopf und fing an, mich durch den Online-Dating-Dschungel zu wühlen. 

Zwischen Faultieren, Schlangen, Elefanten und ähnlichem Viehzeug fand ich dann einen Mann, bei dem ich dachte, na gut, er hat einen Job, sieht gepflegt aus, wirkt intelligent - why not? Warum nicht, erklärte sich in den ersten Minuten des Dates. Ein Wannabe-Hipster stand vor mir, kaum größer als ich, mit hochgekrempelter Mütze über den Ohren, Hochwasserhosen und Zahnspange. Das Einzige, was sich von seinem Fischerlook absetzte, waren seine Pizza-Socken, die dank der hochgekrempelten Hose auch in voller Salami-Stärke zum Vorschein kamen. 

Leider habe ich mir noch immer nicht angeeignet, in den ersten zwei Minuten das Date zu beenden, auch wenn ich da schon dachte: NEIN! So ging ich mit dem besagten Herren rein aus Höflichkeit noch einen Kaffee trinken. Erst das dritte Café war ihm genehm. Schon die Kommunikation auf dem Hinweg gestaltete sich schwierig und stockend, obwohl das Unterhalten sogar mein Job ist. Auf fast jede pseudo-interessierte Frage meinerseits kamen leicht patzige, kurz angebunden Antworten. Nicht unbedingt welche, die auf Desinteresse schließen ließen, sondern eher in die Richtung, was er für ein großartiger Kerl sei. Mein Kopf kramte nach Ausreden, ich hatte den Herd angelassen, ich hab Kopfschmerzen oder einfach schreiend davon rennen. Ich tat nichts dergleichen. Ich wollte ihn nicht kränken. 

Beim ersten Date: "Ich kann nicht mehr so lange durchhalten wie früher, wenn es zur Sache geht"

Im Café versuchte ich weiterhin meinen Zwangs-Smalltalk zu vollführen, fragte ihn, wie er beruflich zur Fotografie gekommen sei und was er genau mache. Er erzählte mir, dass er erst Gesang und Geige studiert und sich dann das Fotografieren learning by doing selbst beigebracht habe. Was er genau ablichte, würde er mir aber nicht erklären, das würde ich sowieso nicht verstehen. Ah ja, danke. Auf einmal nahm das Gespräch eine ganz merkwürdige Wendung, nach vielleicht zwanzig Minuten erzwungenem Gerede sagte der Mann: "Weißt du, ich und meine Ex-Freundin, wir haben wirklich ein schwieriges Verhältnis zueinander. Wir sind zwar nicht mehr zusammen, aber die Anziehungskraft besteht dennoch weiterhin. Immer wenn ich sie mal sehe, dann muss ich sie eigentlich auch betouchen" – das passiert hier nicht gerade wirklich oder?!  "Na ja, ich kann nicht mehr so lange durchhalten wie früher, wenn es zur Sache geht, das ist schade, aber ich glaube, dass es sie nicht stört, Hauptsache ich berühre sie und spiele auf ihr."

Nein, der Typ hat mir hier nicht gerade von seiner Geige als seiner Ex-Freundin erzählt und findet dies auch noch lustig, oder? "Sag mal, sprichst du gerade von deiner Geige?", fragte ich zögerlich, woraufhin er sagte: "Ach wie schön, dass du meinen Humor verstehst." Ich hingegen fand das gar nicht so schön, massiv verstört suchten meine Blicke den Kellner, es war Zeit, die Kopfschmerzen-Ausrede herauszuholen oder irgendwas, um hier wegzukommen. 

Während ich mich suchend umschaute, erzählte er mir, dass er um die Ecke wohnt. Er würde sich freuen, wenn ich ihn in seine Wohnung begleiten würde. Nein, ganz bestimmt nicht. Nun schrie ich halb nach dem Kellner. Als dieser endlich an unserem Tisch erschien und ich nach der Rechnung fragte, sagte der Online-Dating-Mann: "Na, wenn du es so eilig hast, kannst du auch alles zahlen", woraufhin ich erwiderte, dass vielleicht seine "Ex-Freundin" ja unsere Rechnung übernehmen könnte. Selten war ich so erleichtert, Geld auszugeben, wie in dem Moment, als die Rechnung kam. Während ich bezahlte, rechnete er die Quersummen auf der Rechnung aus. Ich wünschte ihm einen schönen Tag und verschwand mit den Gedanken bei meinen Freundinnen: "Christina, du musst mal dein Beuteschema ändern."

Die Geschichten dieser Dating-Kolumne sind alle im realen Leben passiert. Ich habe sicherlich nicht alle selbst erlebt, auch Beiträge von Kollegen, Freunden und Bekannten verbergen sich unter ihnen, doch erzählenswert sind sie alle. 


Mehr zum Thema



Newsticker