HOME

Brit Awards in London: Lady Gaga räumt ab

Skandal-Sängerin Lady Gaga ist die große Gewinnerin der diesjährigen Brit Awards: Der US-Star heimste bei der Verleihung am Dienstagabend in London gleich drei der begehrten Musikpreise ein.

Skandal-Sängerin Lady Gaga ist die große Gewinnerin der diesjährigen Brit Awards: Der US-Star heimste bei der Verleihung am Dienstagabend in London gleich drei der begehrten Musikpreise ein. Auch US-Rapper Jay-Z, die britische Sängerin Lily Allen und die Kult-Band Oasis konnten sich über eine der prestigereichen Ehrungen freuen, die in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben wurden.

Lady Gaga wurde als beste internationale Künstlerin und als "Breakthrough Act" des Jahres ausgezeichnet. Außerdem erhielt die 23-jährige New Yorkerin den Preis für das beste Album ("The Fame"). Als sie mit raumgreifender Perücke und einer raffinierten weißen Maske für die dritte Ehrung erneut die Bühne bestieg, war sie den Tränen nahe.

"Ich war wirklich aufgeregt, die ersten beiden Preise zu gewinnen. Dieser Preis bedeutet mir noch mehr, weil ich an diesem Album so lange und so hart gearbeitet habe", sagte die gerne provokant auftretende Sängerin, die bei der Verleihung ihren Hit "Telephone" performte. Ihren Auftritt widmete sie dabei dem verstorbenen Stardesigner Alexander McQueen. Der für seine grellen Entwürfe bekannt Designer war in der vergangenenen Woche tot in seiner Londoner Wohnung aufgefunden worden. Medienberichten zufolge hat sich der 40-Jährige knapp eine Woche nach dem Tod seiner Mutter erhängt.

Als bester internationaler Künstler wurde der Rapper Jay-Z geehrt, den Preis für die beste britische Künstlerin räumte Lily Allen ab. Zur besten britischen Band wurde die Rockgruppe Kasabian, zum britischen "Breakthrough Act" die Band JLS gekürt. Beste britischer Solo-Künstler wurde der Rapper Dizzee Rascal.

Einen Ehrenpreis für seine Verdienste um die Musik erhielt Robbie Williams. Das ehemalige Mitglied der Boyband Take That bedankte sich für die Auszeichnung mit einem Live-Medley seiner größten Solo-Hits - darunter "Let Me Entertain You" und "Angels".

Zum 30. Jubiläum der Brit Awards sendete Prinz Harry ein Grußbotschaft per Video. Die Veranstaltung zelebriere "alles, was total wunderbar und einzigartig an der britischen Musik ist", sagte er. Den runden Geburtstag feierten die Organisatoren mit zwei Sonderpreisen. Die Britpopper von Oasis nahmen nach Ansicht der Jury mit "(What's The Story) Morning Glory" das beste britische Album der vergangenen 30 Jahre auf.

Die Spice Girls wurden für die Darbietung ihrer Hits "Wannebe" und "Who Do You Think You Are" im Jahr 1997 ausgezeichnet - demnach lieferten Scary Spice (Melanie Brown), Baby Spice (Emma Bunton), Ginger Spice (Geri Halliwell), Posh Spice (Victoria Beckham) und Sporty Spice (Melanie Chisholm) dereinst die beste Performance britischer Musiker in den vergangenen drei Jahrzehnten ab.

AFP / AFP