Britney Spears Marionette ihres Managers


Britney Spears' Mutter hat schwere Vorwürfe gegen Sam Lufti, den Manager der Sängerin, erhoben. Angeblich soll er Spears über Monate unter Drogen gesetzt haben, um ihr Leben und ihre Finanzen zu kontrollieren.

Britney Spears' Mutter Lynne erhebt schwere Vorwürfe gegen deren Britneys Freund und Manager Sam Lutfi. Nach Gerichtspapieren, die am Dienstag in Los Angeles veröffentlicht wurden, soll der 33-Jährige jeden Schritt der Sängerin überwacht und ihr Medikamente ins Essen gemischt haben. Lutfi sei regelrecht bei ihrer Tochter eingezogen, erklärte Lynne Spears. Er habe während des zunehmenden Abstiegs von Britney ständig für Paparazzi-Bilder gesorgt. Lutfi "hat Britney unter Drogen gesetzt, Britneys Telefonleitungen durchgeschnitten und den Akku ihres Handys entfernt", heißt es in den sechs Seiten umfassenden Vorwürfen von Lynne Spears.

Nach der Aussage von Lynne Spears wurde sie Ende Januar im Haus ihrer Tochter von Lutfi heftig beschimpft. Er habe ihr erzählt, dass er Beruhigungspillen zermahle und unter Britneys Essen mische. Der Mutter zufolge stellte Lutfi das Telefon im Haus ab, um den Kontakt ihrer Tochter mit der Außenwelt zu kontrollieren. Britney habe bei dem Besuch "wie ein sehr junges Mädchen" gewirkt und vieles nicht verstanden, führte Lynne weiter aus. "Sie zog sich dauernd um. Sie wechselte auch ständig die Kleidung ihrer Hunde". Britney selbst wurde nach Angaben ihrer Mutter von Lufti als schlechte Mutter und Hure beschimpft, die ihre Kinder nicht verdiene. Der Manager habe auch ihr selbst gedroht, sagte Lynne Spears. "Wenn du versuchst mich loszuwerden, wird sie tot sein" soll Lutfi gesagt haben. Britney habe die ganze Nacht nach ihren Kindern gefragt und erklärt, sie wolle alles tun, um die beiden wiederzusehen.

Besuchsverbot für Sam Lufti

Am Freitag war Lutfi von einer Richterin angewiesen worden, von Spears und ihrem Haus mindestens 250 Meter Abstand zu halten. Dieser Beschluss ist zunächst drei Wochen gültig. Auch das Krankenhaus, in dem die 26-Jährige untergebracht ist, darf er nicht betreten. Lutfi war seit Oktober häufig an Spears' Seite gesehen worden und hatte Reportern auch Auskunft über ihren Zustand gegeben. Zwischen den Eltern, mit denen die Sängerin nur sporadisch Kontakt hat, und Lutfi ist ein bitterer Streit entbrannt. Sie werfen sich gegenseitig vor, sich nur an Spears bereichern zu wollen.

Spears steht vorläufig unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie. Die Sängerin war am Donnerstag erneut in eine psychiatrische Abteilung des UCLA Medical Centers gebracht worden. Sie soll an einer bipolaren Störung leiden, die sich in extremen Stimmungsschwankungen äußert.

"Daddy, hol mich hier raus!"

Wie das amerikanische "People"-Magazin berichtet soll Spears ihren Vater angefleht haben, sie aus der Klinik zu holen. "Komm Daddy, lass uns gehen. Nimm meine Hand und lass uns zusammen verschwinden", soll Britney Spears laut "People" zu ihrem Vater gesagt haben. Der erwiderte angeblich: "Ich würde ja gern , aber ich kann nicht. Ich liebe dich." "Das glaube ich nicht", soll die 26-Jährige geschrieen haben, die ihren Vater für ihre Einweisung in die psychiatrische Abteilung verantwortlich macht. Gegen Ende seines Besuchs im UCLA Medical Center soll Britney ihren Vater gebeten haben ihr persönliche Sachen zurückzubringen, die ihr Manager Sam Lufti unerlaubt aus ihrem Haus entwendet haben soll.

DPA/AP/jum AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker