HOME

Christian Wulff: Ex-Bundespräsident feiert 60. Geburtstag

Christian Wulff feiert seinen 60. Geburtstag und kann auf ereignisreiche Jahre mit aufsehenerregenden Hochs und Tiefs zurückblicken.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff feiert 60. Geburtstag

Ex-Bundespräsident Christian Wulff feiert 60. Geburtstag

Ein gewöhnliches Leben geht anders. Christian Wulff feiert am heutigen Mittwoch seinen 60. Geburtstag. Und sowohl beruflich als auch privat bewegte er schon oft die Gemüter. Die aufsehenerregenden Hochs und Tiefs in seinem bisherigen Leben:

Der 10. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

Beruflich hat es der gebürtige Osnabrücker (Niedersachsen) bis zum höchsten Amt im Staat geschafft: Von 2010 bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2012 war er der 10. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Doch auch vor seiner Zeit als Staatsoberhaupt hatte Wulff schon wichtige öffentliche Funktionen inne, von 2003 bis 2010 war er beispielsweise Ministerpräsident des Landes Niedersachsen.

Der Rücktritt und die "Wulff Affäre"

Bundespräsident Wulff trat im Februar 2012 vom Amt zurück - einen Tag, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität beantragt hatte. Ermittelt wurde im Rahmen der sogenannten "Wulff Affäre" - die Ende 2011 mit Medienberichten losgetreten worden war -, wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Es kam zum Prozess, die Hauptverhandlung begann im November 2013. Ende Februar 2014 wurde Wulff freigesprochen, das Urteil wurde am 13. Juni 2014 rechtskräftig.

Was macht Christian Wulff heute?

Heute arbeitet der "Bundespräsident a. D." laut seiner Homepage als "Rechtsanwalt in Hamburg". Außerdem ist er "Vorsitzender der Deutschlandstiftung Integration" und "Präsident des Deutschen Chorverbandes".

Ungewöhnliches Privatleben - mit On-Off-Liebe

Christian Wulff wuchs in einer - wie man heute sagen würde - Patchworkfamilie auf. Mit Christiane Vogt gründete er später seine eigene Familie. Die beiden waren von 1988 bis 2008 verheiratet und bekamen eine gemeinsame Tochter. Sie trennten sich 2006.

Damit war die Bühne frei für eine beeindruckende On-Off-Liebe im Scheinwerferlicht des Bundespräsidentenamtes. Christian Wulff heiratete Bettina Körner (45) im Jahr 2008. Die beiden wurden im selben Jahr Eltern eines Sohnes. Sie brachte einen weiteren Sohn mit in die Ehe. Wenige Monate nach Wulffs Rücktritt vom Amt veröffentlichte seine Frau im September 2012 ihre viel kritisierte Autobiographie ("Jenseits des Protokolls").

Im Jahr 2013 trennte sich das Paar - zum ersten Mal. Im Frühjahr 2015 bestätigten die Wulffs ihr Liebes-Comeback: "Ich bin sehr erleichtert, dass meine Frau und ich auf neue Weise, in großer Intensität wieder zueinander gefunden haben", erklärte der Ex-Bundespräsident der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Im Herbst folgte die kirchliche Trauung.

Ende Oktober 2018 war es dann aber erneut soweit: Der gemeinsame Rechtsanwalt Christian Schertz bestätigte damals der Deutschen Presse-Agentur die Trennung von Christian Wulff und seiner Ehefrau Bettina Wulff: "Als Anwalt der Familie Wulff kann ich Ihnen bestätigen, dass sich Bettina und Christian Wulff einvernehmlich getrennt und alle damit zusammenhängenden Fragen übereinstimmend geregelt haben und vor allem die Verantwortung für ihre Kinder gemeinsam und in voller Übereinstimmung wahrnehmen."

"Es ist ein gutes Gefühl"

Dabei schien im Februar 2016 für Christian Wulff die berufliche und private Welt wieder völlig in Ordnung zu sein:

"Vor allem bin ich sehr glücklich, dass jetzt alles wieder heil ist, dass es der Familie gut geht und dass ich jetzt wieder meinen Interessen mit Enthusiasmus nachgehen kann. Entsprechend fühle ich mich auch gestärkt, weil ich eine wirklich schwierige Zeit überstanden habe und mich nun wieder drängenden Themen widmen kann. Es ist ein gutes Gefühl, etwas bewältigt, verarbeitet und abgeschlossen zu haben - mit meinem Buch ("Ganz oben Ganz unten"), dem Freispruch und meinen Freunden - und neue Herausforderungen zu haben", sagte er damals im Interview mit spot on news am Rande der "Best Brands 2016"-Preisverleihung in München.

Und wer weiß, vielleicht hat sich daran ja auch gar nicht so viel geändert, und Christian Wulff kann seinen 60. Geburtstag unbeschwert im Kreise seiner Liebsten feiern...

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(