Christina Aguilera "Downloaded" - aber ohne Piercings


Ob in der Wüste, in Tokio oder im verschneiten Prag: Popstar Christina Aguilera ist ein Garant für sexy Auftritte. Im neuesten Pepsi-Spot wird sie per Handy rund um die Welt gebeamt. Allerdings ohne den bekannten Körperschmuck.

In der ersten Szene des neuen Spots nimmt Christina in einem Tonstudio einen Song auf. Als sie zur Pepsi-Dose greift, wird sie an verschiedene exotische Orte befördert, wo sie ihren Fans Privatvorstellungen gibt. Dieser Spot mit dem sinnigen Namen "Downloaded" soll verdeutlichen, wie neue Technologien Stars und ihre Fans weltweit immer enger miteinander verbinden. Die schnelle Abfolge der Szenen spiegelt die unglaubliche Anzahl von Musik-Downloads im Internet wider.

Während sich Orte und Szenen verändern, passt Christina sich ihrer jeweiligen Umgebung an. Zunächst verwandelt sie sich in eine verführerische Beduinin in der arabischen Wüste. Nach einem Zwischenstopp im verschneiten Prag tanzt der blonde Star als Sambatänzerin am Strand von Rio. Im nächsten Moment findet sie sich als moderne Geisha live in Tokio wieder und wird anschließend als indische Prinzessin von begeisterten Fans umjubelt. In Indien schafft sie es endlich sich ein Handy zu schnappen und befördert sich per Download wieder zurück ins Tonstudio.

Christinas Kommentar zu den Dreharbeiten: "Ich hatte so eine tolle Zeit ... Es war so locker und angenehm, und hat so wahnsinnig viel Spaß gemacht, sich jeden Tag zu verkleiden, loszulegen und schließlich wieder in meinem eigenen Kostüm als Christina zurückzukehren." Fans auf der ganzen Welt können jetzt Christina auf ihr Handy "downloaden" unter www.downloadchristina.com

Piercings adé

Leider bekommt man in dem sexy Spot nicht Christina Aguileras zahlreiche Piercings zu sehen. Von diesen hat sie sich nämlich ganz plötzlich getrennt. "Das brauche ich nicht mehr, das war eine Phase, in der ich rebellierte", sagte die 25-Jährige der Zeitschrift "TV Movie". Sie habe damit Aufmerksamkeit erregen und sich Respekt verschaffen wollen.

Und jetzt seien alle Piercings wieder verschwunden. "Bis auf das eine in meiner rechten Brust. Das ist mein Souvenir aus dieser Phase", sagte Aguilera, die sich heute reifer fühlt. "Ich fühle mich wie ein unglaublich alter Mensch", meinte die Sängerin. Allerdings wolle sie von ihrem alten Skandal-Image nicht ganz ablassen. "Ich trage noch immer gern sexy Klamotten und bin auch weiterhin provokant und dreckig", sagte Aguilera, die seit November 2005 mit Jordan Bratman verheiratet ist.

Pepsi setzt auf Stars

Die Pepsi-Werbespots und -kampagnen erlangten durch Superstars Kultstatus. Neben Christina Aguilera waren bereits Britney Spears, Pink, Ricky Martin, David Beckham, Jennifer Lopez, Shakira und Beyoncé Knowles in den Spots zu sehen. PepsiCo zahlte für ihre Auftritte Millionengagen.

Pepsi setzt in seinen Spots auf die Anziehungskraft von Stars und nicht wie der Konkurrent Coca-Cola auf Bilder von Glück, Kameradschaft und Tradition. Dies mag auch ein Grund sein, warum Christina 2005 zum Pepsi-Team wechselte. Ursprünglich hatte sie für den Konkurrenten Coca-Cola Werbung in Lateinamerika gemacht.

Svenja Friedrich mit DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker