VG-Wort Pixel

Club entschuldigt sich bei Daniel Aminati Sag nach dem Faustschlag leise Sorry


Schon Elton John wusste: "Sorry Seems To Be The Hardest Word". Nach seinem unfreiwilligen K.O. in einer Frankfurter Bar hat ProSieben-Moderator Daniel Aminati nun eine Entschuldigung erhalten - zwar nicht vom Türsteher, der ihn niederschlug, aber immerhin von den Betreibern des Clubs.

Im Streit um eine gewalttätige Auseinandersetzung haben sich die Betreiber des Frankfurter Nachtclubs "Cocoon" bei ProSieben-Moderator Daniel Aminati entschuldigt. "Im Namen des Mitarbeiters und des Cocoonclubs möchten wir uns in aller Form bei Herrn Aminati entschuldigen", schrieben die Besitzer. "Wir hoffen sehr, dass er sich schnell wieder von seinen Verletzungen erholt und hoffen dass er uns als Gast bald wieder besucht." Die Erklärung ist mittlerweile auch öffentlich auf der Facebook-Seite des Clubs hinterlegt.

Aminati hatte sich beim Streit mit einem Türsteher eine Platzwunde am Kopf zugezogen, als der Aufpasser handgreiflich wurde. Der "taff"-Moderator, dessen Wunde nach dem Zwischenfall mit mehreren Stichen im Krankenhaus genäht werden musste, hat die Entschuldigung laut "Bild.de" angenommen und betont: "Für mich ist wichtig, dass klar ist, dass weder meine Freundin noch ich uns falsch verhalten haben." Sollte er Schmerzensgeld erhalten, so wolle er es einem wohltätigen Zweck zur Verfügung stellen. Die Polizei Frankfurt wurde mit den Ermittlungen beauftragt.

jwi (mit Bang)

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker