HOME

Scharfe Kritik: Influencerin reist trotz Corona-Infektion in die Hamptons – und entschuldigt sich unter Tränen

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, sollte sich 14 Tage lang komplett isolieren. Eine New Yorker Influencerin reiste trotzdem mitsamt ihrer Familie ins Wochenendhaus in den Hamptons - zum Unmut ihrer Abonnenten. 

Arielle Charnas

Arielle Charnas reiste trotz Corona-Diagnose in die Hamptons

Picture Alliance

Es gibt einen Begriff für all jene, die sich entweder nicht an die Covid-19-Regeln halten wollen, oder aber nicht lange genug nachdenken, um deren Wichtigkeit zu verstehen: "Covidioten". In den USA sorgt gerade eine "Covidiotin" für besondere Aufregung.

Mode-Influencerin reist trotz Corona-Infektion in die Hamptons

Arielle Charnas, die ihr Geld mit Mode-Kollaborationen und Sponsorships verdient, machte am 18. März öffentlich, dass sie positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Die Tatsache, dass Charnas so schnell einen Test bekommen hatte und das Verfahren sogar in ihrer Instagram-Story dokumentierte, sorgte unter vielen Nutzern für Unmut. In New York, wo die Bloggerin lebt, sind Tests extrem rar. Dass viele Promis schnell getestet werden, führen viele Bürger auf privilegierte Behandlung zurück.

Doch wie Charnas auf ihren positiven Test reagierte, war offenbar der Tropfen, der das Fass der öffentlichen Empörung zum Überlaufen brachte. Denn während sie auf Instagram ankündigte, den Vorschriften der Ärzte Folge leisten zu wollen, reiste die Influencerin mitsamt ihrer Familie erstmal in ihr Wochenendhaus in den Hamptons.

Von dort postete sie Bilder, filmte sich beim Auspacken einer Louis-Vuitton-Tasche und drehte und Tik-Tok-Videos – sehr zur Verwunderung ihrer Abonnenten. Mittlerweile hat sich auch Charnas' Ehemann sowie die Nanny des Paares infiziert.

Öffentliche Entschuldigung unter Tränen

Nachdem Charnas auf Instagram immer mehr Kritik erntete und Nutzer böse Kommentare posteten, hat sich die Influencerin in ihrer Story entschuldigt. Unter Tränen sagt sie, dass es ihr leid tue. "Wir sind keine schlechten Menschen", verteidigt sie ihre Familie, nachdem sie sogar Todesdrohungen bekommen hatte. In einem ausführlichen Blog-Post rechtfertigt sie ihre Entscheidungen. Sie und ihre Familie habe sich in New York isoliert, bevor sie in die Hamptons reisten. Sieben Tage, nachdem sie zuerst Symptome bemerkt hatte, habe sie zusammen mit ihrem Mann entschieden, Manhattan zu verlassen. Zu dem Zeitpunkt habe sie 72 Stunden kein Fieber mehr gehabt. 

Eine Erklärung, die für viele Nutzer offenbar nicht ausreicht. Der Vorwurf bleibt: Charnas hätte sich 14 Tage nach der Diagnose in Quarantäne begeben müssen. Ohne zu reisen. Da helfen wohl auch keine Entschuldigungen: Charnes ist für viele eine "Covidiotin". 

ls
Themen in diesem Artikel