VG-Wort Pixel

Die schlechten Witze vom "Daily-Show"-Nachfolger "Nicht leicht flachzulegen, genau wie jüdische Mädchen"


Kaum ist Trevor Noah als neuer Moderator der "Daily Show" vorgestellt worden, schlägt ihm heftige Kritik entgegen. Der Grund: alte Tweets mit antisemitischen und frauenfeindlichen Witzen.

Dass Trevor Noah die US-amerikanische "Daily Show" übernimmt, ist gerade erst bekannt geworden. Noch kennt ihn kaum jemand, doch schon überschlägt sich die Kritik an dem südafrikanischen Stand-up-Comedian. Die Ursache für die Aufregung im Netz: Noahs Tweets aus den vergangenen Jahren. Darin macht er Witze, die seine Kritiker geschmacklos finden. Sie werfen dem Nachfolger von Jon Stewart Antisemitismus und Sexismus vor.

So twitterte @trevornoah etwa im September 2009: "Hätte fast ein jüdisches Kind überfahren, das über die Straße ging. Es hatte vorher nicht geguckt, aber ich hätte mich in meinem deutschen Auto trotzdem sehr schlecht gefühlt."

Knapp ein Jahr darauf schrieb Noah: "Südafrikaner wissen, wie man recycelt, so wie Israel weiß, wie man sich friedlich verhält."

"Eine weiße Frau mit Arsch ist wie ein Einhorn"

Im November 2011 soll er in einem inzwischen gelöschten Tweet über weiße Frauen hergezogen haben: "Eine heiße weiße Frau mit Arsch ist wie ein Einhorn. Selbst wenn du eine siehst, wirst du wahrscheinlich nie auf ihr reiten können."

Im Januar 2012 bringt er die Themen Juden und Frauen in einem Tweet zusammen: "Messi kriegt den Ball, und die Real-Spieler versuchen ihn zu foulen. Aber Messi ist nicht leicht flachzulegen, genau wie jüdische Mädchen."

Das Netz empört sich

Die Aufregung in den sozialen Netzwerken ist groß. Eine seiner größten Kritikerinnen ist Komikerin Roseanne Barr ("Roseanne"). Sie twittert: "Ich finde, seine Kommentare sind offensichtlich sexistisch und antisemitisch."

Nun hat sich auch Comedy Central, der Sender auf dem die Daily Show läuft, zu Wort gemeldet und nimmt den Nachfolger von Jon Stewart in Schutz: "Wie viele Comedians geht Trevor Noah oft an die Grenzen, er provoziert und lässt niemanden aus, sich selbst miteingeschlossen. Es ist unfair, ihn anhand von einer Hand voll Witzen zu verurteilen."

Trevor Noah ist der Sohn einer schwarzen Südafrikanerin und eines weißen Schweizers. Über seine Mutter sagte er einmal: "Meine Mutter passt in keine Schublade, sie ist eine schwarze Südafrikanerin die halb jüdisch ist." Die Beziehung seiner Eltern war während des Apartheits-Regimes verboten, die Mutter musste dafür ins Gefängnis gehen. Noahs Herkunft, seine Kindheitserfahrungen im Township von Soweto und das Thema Rasse finden sich auch in seiner Comedy wieder.

Noah selbst hat sich inzwischen so dazu geäußert: "Meine Ansichten auf eine Hand voll Witze zu reduzieren, die nicht angekommen sind, ist weder eine wahre Reflexion meines Charakters, noch meiner Entwicklung als Comedian."

lie

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker