HOME

Londoner Modewoche: Das gab's noch nie! Queen Elizabeth II. besucht die Fashion Week

Es war eine Premiere, die alle in Erstaunen versetzte: Königin Elizabeth II. besuchte mit 91 Jahren erstmals die Londoner Modewoche. Dass sie ausgerechnet die Show des jungen Designers Richard Quinn beehrte, hatte einen Grund.

Sie ist 91 Jahre alt und sitzt seit 65 Jahren auf dem britischen Thron: Doch die in London stattfindende Modewoche hat Queen Elizabeth II. in all den Jahrzehnten noch nie besucht. Umso überraschender war nun der Auftritt der Monarchin bei der Präsentation des britischen Designers Richard Quinn. Ein Raunen ging durch die Menge, als die Königin den Saal betrat.

Anna Wintour weigerte sich, ihre Sonnenbrille abzusetzen

Wie es für die wichtigsten Gäste einer Show gehört, nahm Elizabeth II. direkt am Laufsteg Platz. Für sie wurde eigens ein Stuhl des Designers Philippe Starck organisiert - mit Armlehnen und Samtpolster. Links neben der Königin saß Anna Wintour, Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue" und so etwas wie die Queen der Modebranche. Dass sich Wintour allerdings weigerte in Anwesenheit der Königin ihre markante Sonnenbrille abzunehmen, wurde von vielen britischen Kommentatoren als respektlos ausgelegt.

Rechts neben der Regentin war Caroline Rush platziert. Die Chefin des British Fashion Council hatte den Überraschungs-Auftritt der Queen maßgeblich mitorganisiert. Denn der Besuch der Queen hatte natürlich einen Grund. Die britische Modeindustrie hat den "Elizabeth II Fashion Award" ins Leben gerufen, mit dem künftig jedes Jahr ein neues Talent der britischen Modebranche ausgezeichnet werden soll. Richard Quinn, Absolvent des berühmten Central Saint Martins College, ist der erste Preisträger.

Queen überreichte Preis an Designer Richard Quinn

Quinn und die Queen: Die Königin bei der Übergabe des Preises an Modemacher Richard Quinn

Quinn und die Queen: Die Königin bei der Übergabe des Preises an Modemacher Richard Quinn

DPA

Nach seiner Präsentation überreichte die Queen dem Designer die Auszeichnung. In ihrer Dankesrede lobte die Monarchin die britische Modeindustrie. "Vom Tweed von den Hebriden bis zur Spitzte aus Nottingham und natürlich der Carnaby Street ist unsere Modeindustrie seit vielen Jahren bekannt für hervorragendes Handwerk und stellt weiterhin Weltklasse-Textilien und innovatives und praktisches Design her", sagte Elizabeth II.

Sie selbst trug übrigens ein hellblaues Tweed-Kostüm ihrer Schneiderin Angela Kelly. Aber vielleicht gefielen der Monarchin auch die Entwürfe von Richard Quinn. Der zeigte farbenfrohe Blumenmuster, Faltenröcke und Seidenkopftücher - ganz so wie sie die Queen auf ihrem schottischen Landsitz Balmoral gern trägt.

jum