Falschaussage Claudia Effenbergs teure Lüge


Vor zwei Jahren hat Claudia Effenberg vor Gericht für ihren jetzigen Ex Stefan gelogen, um ihn vor einer Verurteilung wegen Polizistenbeleidung zu bewahren. Jetzt bekommt sie die Rechnung serviert - und einen Eintrag ins Strafregister.

Claudia Effenberg, getrennt lebende Ehefrau von Ex-Fußballer Stefan Effenberg, muss wegen Falschaussage 5000 Euro Geldstrafe zahlen. Wie das Amtsgericht in Braunschweig mitteilte, akzeptierte die 41-Jährige einen Strafbefehl über 100 Tagessätze für eine absichtlich falsche Aussage vor Gericht.

Mit der Aussage hatte Claudia Effenberg vergeblich versucht, ihren Ehemann vor einer Verurteilung wegen Beleidigung eines Polizisten zu bewahren.

Wie jede Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen werde die Strafe wegen Falschaussage im Zentralregister eingetragen, sagte der Sprecher des Amtsgerichts, Heinold Willers. Claudia Effenberg gelte daher als vorbestraft.

"Arschloch" oder "Schönen Abend noch"?

Stefan Effenberg war 2005 vom Landgericht Braunschweig wegen Beleidigung eines Polizisten als "Arschloch" nur zu 20 Tagessätzen verurteilt worden und musste seinem höheren Einkommen entsprechend 10.000 Euro Strafe zahlen. Claudia Effenberg hatte seine Aussage bestätigt, er habe dem Polizisten bei der Verkehrskontrolle am 19. Februar 2003 "einen schönen Abend noch" gewünscht.

Nach Angaben von Willers hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Claudia Effenberg zunächst wegen zweifacher Falschaussage einen Strafbefehl von 130 Tagessätzen zu je 50 Euro beantragt, also 6500 Euro. Dieser Strafbefehl, gegen den die 41-Jährige Einspruch einlegte, sei zurückgezogen und durch einen zweiten ersetzt worden, sagte der Gerichtssprecher.

Der zweite Strafbefehl, den Claudia Effenberg nun akzeptiert habe, betreffe nur noch eine Falschaussage vor dem Amtsgericht. Vor ihrer Aussage in der zweiten Instanz, bei der sie ihre falschen Angaben wiederholte, sei die 41-Jährige möglicherweise nicht umfassend über ihr Zeugnisverweigerungsrecht belehrt worden.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker