HOME

Herz und Rose ersetzen Nazi-Tattoo: Michelle Hunziker stellt Bodyguard wieder ein

Michelle Hunziker hat ihren Leibwächter wieder eingestellt. Die Moderatorin hatte ihn aufgrund eines Neonazi-Tattoos gefeuert. Das hat ihr Angestellter sich dann sehr schnell entfernen lassen.

Michelle Hunziker, die ihren Bodyguard Frederico erst vor wenigen Tagen entlassen hat, gibt ihm nun eine zweite Chance. Sie hatte den Sicherheitsmann gefeuert, weil ein Tattoo einer White-Power-Faust seinen Oberarm schmückte. Das Neonazi-Symbol hat der Leibwächter sich jetzt entfernen lassen – und durch ein beflügeltes Herz und eine Rose ersetzt.

"Federico hat sich bei mir und meiner Familie für seine Vergangenheit entschuldigt. Auch dafür, dass er nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt und uns gesagt hat, dass er früher in diesen Kreisen verkehrte. Er hat mich gebeten, ihm noch eine Chance zu geben. Ich habe darüber nachgedacht und finde, dass jeder Mensch eine zweite Chance im Leben verdient hat", erklärt Michelle Hunziker die Wiedereinstellung gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Frederico zeigt sich dankbar: "Ich bereue meine Vergangenheit und habe schon seit Langem nichts mehr mit der rechten Szene zu tun. Ich bin so froh, dass ich eine zweite Chance bekommen habe."

Seit zwei Jahren arbeitet der Leibwächter für die 34-Jährige. Nachdem sie von seiner Vergangenheit erfahren hatte, zeigte sich die "Wetten, dass..?"-Moderatorin schockiert und feuerte ihn. "Ich habe ihn als netten jungen Mann kennengelernt, der keiner Fliege etwas zuleide tut und immer für alle da ist. Bis vor wenigen Wochen habe ich Federico nur in langen Hosen und Hemd gesehen und wusste nicht einmal, dass er so viele Tattoos hat. Ich habe mir seine Tattoos noch nie genau angeschaut. Unter diesen Umständen kann und will ich nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten", hatte sie erklärte.

hw/Bang
Themen in diesem Artikel