HOME
NSU

Zschäpe, Mundlos, Böhnhardt

NSU-Mordserie ist bis heute Bezugspunkt für Extremisten

Der Terror des NSU hat Deutschland erschüttert. Auch weil die Sicherheitsbehörden über Jahre in die falsche Richtung ermittelt hatten. «NSU» ist bis heute ein Synonym für rechten Terror.

Das Rheinbad in Düsseldorf

Düsseldorf

Rechtsextreme verteilen Flyer mit "Verhaltenstipps" auf dem Parkplatz am Rheinbad

Innenministerium zurückhaltend zu Verbot von «Combat 18»

«Combat 18»

Neonazi-Netzwerk

SPD dringt auf rasches Verbot von «Combat 18»

SPD dringt auf rasches Verbot von «Combat 18»

Boris Palmer warnt vor einer Verharmlosung der Gewalt durch Asylbewerber

Grünen-Politiker

"Nicht auf dem linken Auge blind sein": Palmer fordert Debatte über Gewalt durch Asylbewerber

US-Präsident Donald Trump bei seiner TV-Ansprache zu den Massakern in Texas und Ohio
Pressestimmen

TV-Ansprache nach Massakern

"Trump benutzt wie selbstverständlich Formulierungen aus dem Wörterbuch des Unmenschen"

Die Daimler-Konzernzentrale, aufgenommen in der Morgendämmerung
Exklusiv

Gewerkschaft "Zentrum Automobil"

Zoff um Nazi-Postings und Hass-Botschaften im Stammwerk von Daimler

Von Hans-Martin Tillack
Moschee in Duisburg

Mehrere Bombendrohungen

Entwarnung nach Droh-Mails gegen Moscheen und Linke-Zentrale

Rekruten der Bundeswehr bei einer Vereidigung

Sicherheitsbedenken

Bundeswehr weist 63 Bewerber ab – darunter Neonazis und Islamisten

Bericht: Bundeswehr weist 63 Bewerber ab - Sicherheitsbedenken

Italien: Neonazis wollten funktionstüchtige Rakete bei Whatsapp verkaufen

Funktionsfähige Waffe

Neonazis wollten Rakete bei Whatsapp verkaufen

Polizeifoto des US-Neonazis James Fields

Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für US-Neonazi nach Angriff in Charlottesville

Die "Initiative 'Rechts rockt nicht'" postete das Foto auf Twitter

Nazi-Treffen in Ostritz

"Offiziell oder Einzelfall?": Fragwürdige Abzeichen an Polizistenuniform sorgen für Diskussionen

Kein Bier und keine Waffen: Die Polizei in Ostritz kontrollierte die Teilnehmer des Neonazi-Festivals gründlich 

Nazi-Treffen in Ostritz

Video zeigt Polizisten, wie er einem Neonazi offenbar hilft, ein SS-Tattoo zu verdecken

Stephan E., der Verdächtige im Mordfall Walter Lübcke

"Spiegel" widerspricht "Monitor"

Verdächtiger im Mordfall Walter Lübcke: Nahm er doch nicht an "Combat 18"-Treffen teil?

Protest gegen Neonazis in Ostritz: Zwei Männer beladen einen Anhänger mit Bierkisten aus einem örtlichen Supermarkt

Ostritz in Sachsen

Biervorräte aufgekauft: Einwohner legen Neonazi-Festival trocken

THW-Mitarbeiter beim Abtransport von Bier in Ostritz

"Schild und Schwert"-Festival

Polizei transportiert Tausende Liter Bier ab – Neonazis sitzen auf dem Trockenen

THW-Mitarbeiter beim Abtransport von Bier in Ostritz

"Schild und Schwert"-Festival

Polizei transportiert Tausende Liter Bier ab – Neonazis sitzen auf dem Trockenen

Lübcke-Foto bei Kundgebung gegen rechts in Berlin

"Monitor": Mordverdächtiger im Fall Lübcke noch im März in Kontakt mit Neonazis

Zwei Männer beim Rechtsrock-Festival "Schild und Schwert"
Meinung

Mordfall Lübcke

Die rechtsextreme Szene gedeiht – und kann unbehelligt ein Festival feiern. Empört euch!

Von Stephan Maus
Das Haus des verstorbenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU)
Stern Exklusiv

Verdächtiger Stephan E.

"Hass auf alles und jeden": Auf den Spuren des Mannes, der Walter Lübcke ermordet haben soll

"Wir klagen nicht. Wir kämpfen" steht auf dem T-Shirt eines Teilnehmers einer Neonazi-Demonstration 2018 in Berlin

Rechtsextreme Netzwerke

Mordfall Lübcke: Experten sehen erhöhte Gefahr durch Neonazi-Terror

Drei Skinheads nehmen in Hagen an einem Neonazi-Aufmarsch teil

Verbindung zum Fall Lübcke?

"Combat 18", das Neonazi-Netzwerk unter den Initialen Adolf Hitlers