HOME

Doku im britischen TV: "Es war so hart": Herzogin Meghan spricht über ihr schweres letztes Jahr

Ungewohnt offen plauderten Herzogin Meghan und Prinz Harry in einer britischen TV-Doku über ihr Leben. Das vergangene Jahr sei hart gewesen, sie habe keine Ahnung gehabt, was sie erwartet, sagte die 38-Jährige.

Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Sohn Archie

Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Sohn Archie während der Afrikareise

DPA

Herzogin Meghan  wurde vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry vor der britischen Boulevardpresse gewarnt. Das verriet sie nun in einem Interview für die ITV-Sendung "Harry & Meghan: An African Journey" ("Harry und Meghan: Eine afrikanische Reise"). Darin erklärte die Herzogin von Sussex, das vergangene Jahr sei "hart" gewesen und sie habe "keine Ahnung" gehabt, was sie erwartet. Die aus den USA stammende ehemalige Schauspielerin heiratete Harry im Mai 2018.

"Als ich meinen jetzigen Ehemann zum ersten Mal traf, waren meine Freunde wirklich glücklich, weil ich so glücklich war. Aber meine britischen Freunde sagten zu mir: 'Ich bin sicher, er ist großartig. Aber du solltest es nicht tun, weil die britischen Boulevardzeitungen dein Leben zerstören werden'", sagte sie Medienberichten zufolge dem Journalisten Tom Bradby in der TV-Doku. Weiter erzählte Meghan, sie habe ihren Freunden "sehr naiv" geantwortet: "Wovon redet ihr? Das ergibt keinen Sinn. Ich bin nicht in den Boulevardzeitungen." Sie habe es nicht verstanden, so die 38-Jährige.

"Es reicht nicht, nur etwas zu überleben, oder?"

Meghan hatte vor kurzem bekannt gegeben, die Zeitung "Mail on Sunday" zu verklagen. Diese hatte einen privaten Brief veröffentlicht, den die Herzogin an ihren Vater Thomas Markle geschickt hatte. Prinz Harry hatte gleichzeitig die britischen Boulevardzeitungen heftig angegriffen und sie einer "skrupellosen" Kampagne beschuldigt. Er selbst leitete rechtliche Schritte gegen die Eigentümer der "Sun" und des "Daily Mirror" ein. Angeblich sollen Mailbox-Nachrichten abgehört worden sein. Er wolle sich nicht von Teilen der Medien in ein Spiel drängen lassen, "das meine Mutter getötet hat", sagte er nun in der TV-Sendung, die am Sonntag ausgestrahlt wurde.

Herzogin Meghan soll Berichten nach den Tränen nahe gewesen sein, als sie mit Bradby darüber sprach, mit dem Druck fertig werden zu müssen, besonders nach der Geburt ihres Sohnes Archie, der im Mai zur Welt kam. Sie habe nie gedacht, dass es einfach werde, "aber ich dachte, dass es fair wird. Und das ist der Teil, der wirklich schwer zu verstehen ist", so Meghan. Auf die Frage, ob sie mit dem Druck umgehen könne, soll sie geantwortet haben: "Ich habe schon lange zu H gesagt - so nenne ich ihn - es reicht nicht, nur etwas zu überleben, oder? Das ist nicht der Sinn des Lebens. Du musst strahlen. Du musst glücklich sein."

"Wir setzen uns für das ein, woran wir glauben"

Auch Harry sprach mit Bradby über den Druck, mit dem er ständig fertig werden muss. Er erinnerte an den Tod seiner Mutter Diana und daran, "was sie durchmachen musste". Er sei "nicht paranoid", so Harry: "Ich möchte nur nicht, dass die Vergangenheit wiederholt wird." Diana starb im August 1997 nach einem Autounfall in einem Pariser Tunnel, nachdem sie von Fotografen verfolgt worden war. Prinz Harry erklärte, er habe nun eine Familie zu beschützen. Jeder andere Vater oder Ehemann, der Dinge wie er erlebt hätte, würde wahrscheinlich genauso handeln, ist sich Harry sicher.

Außerdem sagte der 35-Jährige zu den vielen Medienberichten: "Für mich und meine Frau gibt es natürlich eine Menge Dinge, die weh tun, besonders wenn der Großteil davon falsch ist. Aber wir müssen uns darauf konzentrieren, die Menschen zu sein, die wir wirklich sind, und uns für das einsetzen, woran wir glauben."

jum / SpotOnNews