VG-Wort Pixel

US-Schauspielerin "Das ist harte Arbeit": Hilary Duff teilt Fotos von der Geburt ihrer Tochter

Hilary Duff
Hilary Duff brachte im März Tochter Mae James zur Welt
© hilaryduff/Instagram
Im März wurde Hilary Duff zum dritten Mal Mutter. Auf Instagram teilte die Schauspielerin Fotos von der Hausgeburt ihrer Tochter – und will damit zeigen, wie stark Frauen sind.

Im Frühjahr wurde Schauspielerin Hilary Duff zum dritten Mal Mutter. Am 24. März brachte sie ihre Tochter Mae James zu Hause in einer Wanne zur Welt. Drei Monate später fühle sie sich nun bereit, einige Fotos von der Geburt zu teilen, schreibt die 33-Jährige auf Instagram und veröffentlicht eine Reihe von Bildern. Darauf ist unter anderem zu sehen, wie Duff von ihrem Mann und ihrer Hebamme während der Wehen unterstützt wird. "Mein Ehemann ist der ruhigste Anker im Raum, wenn ich das Gefühl habe, die Wände hochzugehen", schreibt die Schauspielerin über den Musiker Matthew Koma, mit dem sie seit 2019 verheiratet ist. Das Paar hat bereits eine zweijährige Tochter. Duffs neunjähriger Sohn Luca stammt aus einer früheren Beziehung.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hilary Duff: Geburt ihrer Tochter dauerte drei Stunden

Ebenfalls bei der Geburt dabei war ihre Mutter Susan, wie Hilary Duff in ihrem Posting verrät. Sie habe sich um Snacks für alle Anwesenden gekümmert und ihre beiden Enkel betreut. "Mit einem großen, nervösen Lächeln hat sie verfolgt, wie ihr Baby ein neues Enkelkind zur Welt bringt", schreibt Duff. "Die Hilfe, die ich habe, um meine anderen Kinder zu unterstützen, während ich nicht dazu in der Lage bin, ist vielleicht der tröstlichste Gedanke von allen."

Der US-Zeitschrift "People" hatte Hilary Duff wenige Wochen nach der Geburt bereits verraten, dass die Niederkunft nur etwa drei Stunden dauerte – und dass ihr Sohn gerade in den Raum kam, "als ich das Baby herausgepresst hatte". Der Neunjährige sollte ursprünglich bei der Geburt dabei sein. "Aber dann passierte es so schnell, dass er es verpasst hat", sagte Duff.

 "Es war irgendwie wichtig für mich, weil ich wirklich viel Wert darauf lege, offen und ehrlich zu ihm zu sein, wie stark Frauen sind und wie eine Geburt aussieht. Er weiß alles über die Periode und es ist mir wichtig, dieses Gespräch mit ihm zu normalisieren, für all die Frauen, die in seinem Leben sein werden. Ein neunjähriger Junge denkt manchmal: 'Naja, Männer haben größere Muskeln', aber wir bringen Leben in diese Welt. Wir bewegen ein Baby durch unseren Körper."

Welche große Leistung Frauen bei der Geburt vollbringen, das macht sie auch in ihrem Posting deutlich: "Das ist harte Arbeit. Jede Art, wie eine Frau ein Baby zur Welt bringt, ist es. Von der Schwangerschaft über den Kaiserschnitt, die Geburt im Krankenhaus oder zu Hause, das Stillen (oh weh, das macht mir jedes Mal zu schaffen) und das verantwortungsvolle Aufziehen dieser kleinen Wesen zu aufrechten, vertrauenswürdigen, freundlichen Bürgern dieser Welt."

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker