HOME

Kylie Minogue über Krebserkrankung: Ein Blick zurück - nicht nur im Zorn

Ihre Krebserkrankung begleitet sie jeden Tag: Kylie Minogue sprach in einem Interview jetzt über ihre neun Leben, den Brustkrebs und ihren neuen Freund.

Kylie Minogue hat in ihrem Leben schon viel durchgemacht. "Ich fühle mich wie eine Katze, die mehrere Leben hatte", erklärt die Sängerin gegenüber dem "Paris Match"-Magazin. "In meiner Karriere und in meinem Privatleben habe ich genug schlechte Entscheidungen getroffen, um mich in Schwierigkeiten zu bringen. Letztendlich habe ich aber ganz gut abgeschnitten."

Die 43-Jährige war 2005 an Brustkrebs erkrankt und schwankt in Bezug auf ihre Krankheit zwischen Wut und Dankbarkeit. "Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht daran denke. Es reicht, in den Spiegel zu schauen - ich trug seelische und körperliche Narben davon. Es gibt Tage, an denen ich unglaubliche Wut verspüre, und es gibt Tage, an denen ich denke, dass ich Glück im Unglück hatte." Generell versuche sie, trotz aller Widrigkeiten optimistisch zu bleiben. "Ich wusste, dass ich stark bin. Ich hatte viel Glück, von Menschen umgeben zu sein, die mich wirklich lieben."

Über ihren Freund, das spanische Männermodel Andres Velencoso, verliert die Australierin indes nur lobende Worte. Heiraten will sie ihn aber nicht. "Ich habe nie daran geglaubt, dass die Ehe das Nonplusultra ist. Es gibt Menschen, die denken, dass eine schöne Liebesgeschichte, ein Leben lang hält. Ich sage mir, dass sie so lange hält, wie sie hält. Dadurch hält sich die Enttäuschung in Grenzen." Sie sei heute "weiser, toleranter und weniger fordernd". "Ich bin sehr glücklich, weil Andres mich absolut respektiert", schwärmt sie. "Egal ob ich morgens wunderschön oder verhärmt."

vim/Bang
Themen in diesem Artikel