HOME

Lady Gaga: Die "Liebe" zu Bradley Cooper war inszeniert

Der Oscar-Auftritt von Lady Gaga und Bradley Cooper heizte die Gerüchte um ihre angebliche Liaison weiter an. Sie redet erneut Klartext.

Die ganze Energie auf der Oscar-Bühne zwischen Lady Gaga und Bradley Cooper war inszeniert

Die ganze Energie auf der Oscar-Bühne zwischen Lady Gaga und Bradley Cooper war inszeniert

Nach ihrem gemeinsamen Film "A Star Is Born" (2018) und dem blickintensiven Duett bei der diesjährigen Oscar-Verleihung gab es Gerüchte, dass Sängerin Lady Gaga (33) und Schauspieler Bradley Cooper (44) mehr als nur Kollegen seien. Im Interview mit US-Talk-Legende Oprah Winfrey (65) für die Zeitschrift "Elle" hat Lady Gaga nun erneut Tacheles geredet.

"Wir haben einen guten Job gemacht"

"Ehrlich gesagt, finde ich die Presse ziemlich albern. Wir haben zusammen eine Liebesgeschichte gedreht", erklärte Lady Gaga. "Wir wollten natürlich, dass die Leute glauben, dass wir verliebt sind. Und wir wollten, dass die Menschen diese Liebe bei den Oscars spüren", stellte die Sängerin und Schauspielerin klar. An diesem besonderen Auftritt hätten sie hart gearbeitet, und zwar mehrere Tage. "Wir haben die ganze Sache geplant - es war als Performance inszeniert", so Gaga weiter.

Ihr Auftritt habe genau ins Schwarze getroffen, stellte Interviewerin Oprah Winfrey fest. Dessen sind sich auch Lady Gaga und Bradley Cooper bewusst. Sie haben sich über die Reaktionen auf ihre Performance von "Shallow" unterhalten, erzählt die Sängerin. Und diese hätten gezeigt, dass sie "einen guten Job" gemacht haben.

Bradley Cooper hat mit Oprah Winfrey ebenfalls über die Gerüchte gesprochen, wie die Talk-Ikone angab. Er habe ihr gesagt, wenn diese Spekulationen wahr gewesen wären, hätte er Lady Gaga an dem Klavier auf der Oscar-Bühne nie in die Augen sehen können.

Bereits Ende Februar hatte Lady Gaga in der Talkshow von Jimmy Kimmel (51) mit den Liebesgerüchten aufgeräumt. "Die Menschen haben Liebe gesehen und stellt euch vor, genau das solltet ihr sehen", sagte sie damals.

SpotOnNews