VG-Wort Pixel

Lindsay Lohan Richterin schickt Skandal-Star direkt ins Gefängnis


Den Knast kennt sie schon: Schauspielerin Lindsay Lohan ist wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen zu vier Monaten Haft verurteilt und gleich aus dem Gerichtssaal heraus ins Frauengefängnis Lynwood geschickt worden. Dort musste der Skandal-Star allerdings nicht lange bleiben.

Lindsay Lohan ist am Freitag in Los Angeles zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Die wegen Diebstahls angeklagte Schauspielerin habe gegen ihre Bewährungsauflagen von früheren Vergehen verstoßen, befand Richterin Stephanie Sautner am Ende einer ganztägigen Anhörung. Sie schickte Lohan gleich aus dem Gerichtssaal heraus in das Frauengefängnis Lynwood, wo die 24-Jährige schon mehrfach hinter Gittern saß. Lohans Anwältin legte gegen die Strafe Berufung ein.

Nach knapp fünf Stunden kam der Skandal-Star in der Nacht zum Samstag zunächst wieder auf freien Fuß. Allerdings musste Lohan eine Kaution in Höhe von 75.000 Dollar (rund 50.000 Euro) zahlen, berichtete das Promi-Portal "Tmz.com". Sautner brummte der Schauspielerin zudem 480 Stunden Sozialdienst auf, den sie in einer Notunterkunft für Frauen und in einem Leichenschauhaus ableisten muss.

Lohan soll Goldkette geklaut haben

Wegen früherer Vergehen unterliegt die "Mean Girls"-Darstellerin noch Bewährungsauflagen. Anlass für den neuerlichen Auftritt vor Gericht ist eine Anklage wegen Diebstahls. Lohan soll im Januar in einem Schmuckladen eine Goldkette im Wert von 2500 Dollar geklaut haben. Ihre Anwältin hatte bei der Anhörung am Karfreitag dafür plädiert, dass die Anklage fallen gelassen wird. Sie stellte den Vorfall so dar, dass ihre Mandantin nach dem Anprobieren des Schmuckstücks versehentlich mit der Kette am Hals das Geschäft verlassen habe.

Sautner schenkte dieser Erklärung keinen Glauben. Lohan habe mit Absicht und mit einer gewissen "Unverfrorenheit" gehandelt, zitierte das Internetportal "People.com" die Richterin. Die Schauspielerin habe die Kette erst zehn Tage später zurückgegeben, als sie erfahren hatte, dass die Polizei ihr Haus durchsuchen wollte.

Ein Fallenlassen der Anklage lehnte Sautner daher ab. Sie reduzierte aber den Tatvorwurf von einer schweren Straftat auf ein geringfügigeres Delikt. Dies würde die Haftzeit im Falle einer Verurteilung deutlich verkürzen. Lohan könnte für ein Jahr ins Gefängnis kommen. Der Prozess soll am 3. Juni beginnen.

Erst im Januar aus Entzugsklinik entlassen

Lohan kämpft seit Jahren mit Alkohol- und Drogenproblemen. Im Mai 2007 war sie betrunken am Steuer erwischt worden. Sie machte eine Alkoholtherapie, wurde aber nur zwei Monate später in Santa Monica erneut wegen Trunkenheit am Steuer und Kokainbesitzes festgenommen. Seitdem hielt sie sich wiederholt nicht an ihre Bewährungsauflagen. Im vergangenen Oktober hatte das Gericht die 24-Jährige deshalb in eine Entzugsklinik einweisen lassen, aus der sie im Januar entlassen worden war.

mad/DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker