HOME

Männermagazin kürt "schlechtesten Australier 2011": Julian Assange auf Platz eins - noch vor Gott

Zweifelhafte Ehre für Julian Assange. Der Wikileaks-Gründer wurde vom australischen Männermagazin "Zoo Weekly" zum "schlechtesten Australier 2011" gekürt. Damit rangiert er deutlich vor Regierungschefin Julia Gillard - und sogar vor Gott.

Ein australisches Männermagazin hat Wikileaks-Gründer Julian Assange zum schlechtesten Australier des Jahres 2011 gekürt. "Man kann es drehen und wenden wie man will: Der Wikileaks-Gründer hat die Regel gebrochen, wonach Geheimes geheim bleiben soll", begründete "Zoo Weekly" am Montag seine Entscheidung. Wikileaks hatte in den vergangenen Monaten US-Unterlagen zum Krieg in Afghanistan und im Irak sowie Depeschen der US-Diplomatie veröffentlicht. Gegen den 39-jährigen Australier Assange wird in Schweden wegen Verdachts der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung ermittelt. Nach seiner Festnahme und mehrtägiger Haft im Dezember lebt er derzeit unter Hausarrest bei einem Gönner in Großbritannien.

Auf der Liste des Magazins landeten auch Gott - wegen der schweren Überschwemmungen in Australien -, die dänische Prinzessin Mary - weil die aus Australien stammende 38-Jährige inzwischen Englisch mit dänischen Akzent spreche - und Regierungschefin Julia Gillard. Der Premierministerin wirft das Blatt vor, ihren Vorgänger Kevin Rudd gestürzt zu haben. "Es gibt nur eine Sache, die un-australischer ist als einem Gefährten in den Rücken zu fallen: Ihm in den Rücken zu fallen um eine Beförderung zu bekommen."

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(